Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Life & Style Medienwelt
Weitere Artikel
Delmenhorst

Demonstration und Mahnwache gegen Rechtsrock-Konzert

Die Polizei bereitet sich auf ein mögliches Rechtsrock-Konzert am Samstag in Delmenhorst vor. In Bremen und Niedersachsen wurde bis zum Freitagabend für eine Gegendemonstration in der Stadt im Bremer Umland mobilisiert. Die linke Szene befürchtet einen erneuten Auftritt der Band "Kategorie C - Hungrige Wölfe".Am Rande eines Konzert am 21. Januar 2012 waren einem zufällig vorbeikommenden 21-Jährigen Delmenhorster von Konzertgästen schwere Kopfverletzungen zugefügt worden.

Die Band "Kategorie C – Hungrige Wölfe“ wird von den Behörden zur rechtsextremistisch beeinflussten Hooligan-Szene gezählt. In Bremen war ein Konzert der Band am 26. November 2011 verboten worden (business-on.de berichtete). Vor dem Bremer Verwaltungsgericht unterlag die Gruppe mit ihrer Beschwerde dagegen. Als Grund nannten die Richter die gewaltverherrlichenden Texte der Gruppe. Die Band befindet sich derzeit auf Kneipen-Konzerttour.

Über eine Mitteilung des  Landesamtes für Verfassungsschutz in Hannover hatte die Delmenhorster Polizei am 21. Januar 2012 davon Kenntnis davon erlangt,  dass ein für Pirmasens angekündigter Liveauftritt der Rechtsrock-Band womöglich nach Delmenhorst verlegt worden war. Trotz des Einsatzes ziviler Einsatzkräfte habe man am selben Abend aber im Stadtgebiet kein Konzert ausmachen können, teilte die Polizei später mit. Von einem Verletzten erfuhr man erst einige Tage später am 24. Januar aus der Zeitung. 

21-Jähriger geriet mit Konzertbesuchern aneinander

Auf der Straße vor der Gaststätte waren einem 21-Jährigen in der Nacht zum Sonntag, den 22. Januar 2012, auf dem Heimweg von einer Feier von Besuchern der Gaststätte schwere Kopfverletzung zugefügt worden. Der Vorfall soll sich gegen 2:00 Uhr auf offener Straße vor dem Lokal ereignet haben. Der Verletzte hatte sich erst am Tag darauf in ärztliche Behandlung begeben. Bereits auf dem Weg zur Feier war er kurzzeitig mit Gaststättenbesuchern aneinander geraten - offenbar ohne Kenntnis davon, dass sich im Lokal "Szene" etwa 50 Konzertbesucher bei einem Liveauftritt von "Kategore C" aufhielten. Der verletzte 21-Jährige wird der Punker-Szene zugeordnet.

Die Polizeiinspektion Delmenhorst reagierte mit der Einrichtung der Ermittlungsgruppe "Orth", die nach der Straße benannt ist, in der sich die Räumlichkeiten des betreffenden Lokals befinden. In der Folge wurde das "Szene" auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Donnerstag, den 26. Januar 2012 durchsucht, um die Vorgänge in der Nacht vom 21. auf den 22. Januar 2012  aufklären zu können. Laut Medienberichten waren gegen den 21-Jährigen Baseballschläger aus Aluminium zum Einsatz gekommen.

Die Polizei bestätigte in der Folge, dass es einen Liveauftritt der Musikgruppe "Kategorie C - Hungrige Wölfe" unter dem Namen "H.E.R.M." in Delmenhorst gegeben hatte. Ein Anhaltspunkt für den Auftritt war auch ein Internet-Video, welches später in ein Internetportal eingestellt worden war .Darin wird mit einem auf das Bild gelegten Schriftzug die Darstellung, ein Punker sei am Konzertabend schwer verletzt worden, als Lüge zurückgewiesen. Am Montag nach dem Vorfall war der Punker laut Medienberichten von Delmenhorst ins Klinikum Bremen-Mitte verlegt worden, da er dort besser versorgt werden konnte.

Demonstration ab 13:00 Uhr in Delmenhorst

"Die Polizei ist entschlossen, einen weiteren Auftritt dieser Gruppe mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterbinden", stellt der Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst, Kriminaldirektor Jörn Stilke klar. Alle rechtlichen Möglichkeiten, die dazu beitragen können, einen Auftritt der Gruppe "Kategorie C - Hungrige Wölfe" zu unterbinden, würden dabei in Betracht gezogen. Allerdings ist die Musikgruppe nicht verboten - das Urteil des Bremer Verwaltungsgerichts bleibt daher auf die Grenzen Bremens beschränkt. Das erschwert für die Niedersachsen ein wirksames Vorgehen.

In Delmenhorst fürchtet man aufgrund der aktuellen Vorfälle, erneut Anlaufpunkt für Neonazis zu werden. Bereits im Jahr 2003 versuchten Rechte in der Stadt ein Hotel zu erwerben, um dort ein Schulungszentrum einzurichten. Der Verkauf des Gebäudes scheiterte endgültig im Jahr 2006.

Am Samstag wird um 13.30 Uhr eine Demonstration unter dem Motto "Rechte Gewalt stoppen" in Delmenhorst stattfinden. Eine weitere Veranstaltung wird um 18:00 Uhr vom "Breiten Bündnis gegen Rechts" durchgeführt, welches zu einer Mahnwache aufgerufen hat.

(Redaktion)


 


 

Delmenhorst
Auftritt
Januar
Liveauftritt
Band Kategorie C Hungrige Wölfe
Straße
Gruppe
Gaststätte
Konzert
Verfassungsschutz
HARM
Demonstration
Mahnwache
Klinikum Bremen-Mitte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Delmenhorst" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: