Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Ex- Minister Klaus Töpfer

Desertec muss Afrikanern einen Mehrwert bringen

Der ehemalige Bundesumweltminister und Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer (CDU), hat die zwölf an der Desertec-Initiative beteiligen Unternehmen aufgefordert, ihre Pläne transparent zu machen. "Jeder muss nachvollziehen können, wer da welche Position vertritt", sagte Töpfer dem Berliner Tagesspiegel am Sonntag.

Zudem forderte er die Unternehmen auf, das besondere Verhältnis von europäischen und afrikanischen Staaten im Zusammenhang mit dem Wüstenstrom-Projekt zu würdigen.

Töpfer: ohne Mehrwert für Afrika droht Scheitern

In Bezug auf Afrika sagte er: "Dieser geschundene Kontinent leidet noch heute an den Folgen unseres Wachstums und ist jetzt auch noch besonders hart von den Folgen des Klimawandels betroffen, den nicht die Afrikaner verursacht haben, sondern die Industriestaaten." Vor diesem Hintergrund müsse das Projekt diesen Staaten, aber auch denen im Nahen Osten, einen Mehrwert bringen. Der Punkt müsse mit nach oben auf die Tagesordnung, sagte Töpfer. "Sollte da der Eindruck entstehen, dass es um eine neue Form der Ausbeutung geht, wird das Projekt scheitern".

Deutsche Industrie will Initiative gründen

Am kommenden Montag gründen zwölf Unternehmen, darunter führende Konzerne wie Siemens und die Deutsche Bank, auf Einladung der Münchener Rückversicherung eine Initiative. Diese soll prüfen, unter welchen Bedingungen es möglich ist, Strom in solarthermischen Kraftwerken der Wüste zu produzieren und nach Europa zu leiten.

(Redaktion)


 


 

Klaus Töpfer
Desertec
industrie
Afrika
Ausbeutung
Kolonialismus
Industriestaaten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Klaus Töpfer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: