Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Medienbericht

Deutsche Bank lehnt 800-Millionen-Zahlung an Kirch-Erben womöglich ab

Der geplante Vergleich zwischen der Deutschen Bank und den Erben des Münchner Medienunternehmers Leo Kirch in Höhe von etwa 800 Millionen Euro droht einem Medienbericht zufolge zu scheitern.

Die Zustimmung der Deutschen Bank zu einer Zahlung in dieser Höhe sei "so gut wie ausgeschlossen", berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Wochenendausgabe) am Freitagabend vorab unter Berufung auf Finanzkreise. Innerhalb des Instituts gebe es inzwischen viele Bedenken gegen einen derartigen Schadenersatz, den Vorstandssprecher Josef Ackermann vor knapp zwei Wochen mit Leo Kirchs Witwe Ruth ausgehandelt hatte. Seither prüft die Bank dieses Ergebnis, nun zeichnet sich demnach eine Ablehnung ab. Kirch hatte das Geldhaus auf Schadenersatz verklagt, weil er eine Äußerung des damaligen Bank-Vorstandschefs Rolf Breuer im Februar 2002 als Ursache des Zusammenbruchs seines Medienimperiums sah.

(dapd )


 


 

Schadenersatz
Höhe
Kirch
deutsche Bank
Einigung
Erben

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schadenersatz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: