Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Hessens SPD-Chef

Deutsche Bank hätte Libor-Betrug erkennen müssen

Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat dem Management der Deutschen Bank im Zusammenhang mit der Libor-Affäre Versagen vorgeworfen. Der Chefetage hätte "auffallen müssen, dass da illegal gearbeitet wird", sagte er im Sommerinterview des Hessischen Rundfunks (HR) am Samstag.

Die ungewöhnlich hohen Geschäftsergebnisse in einem schwierigen Marktumfeld und die Zusatzeinkommen der möglicherweise am Betrug beteiligten Mitarbeiter hätten die Bankspitze stutzig machen müssen. "Entweder wollte die Bankführung es nicht wissen, oder sie hat es nicht gewusst. In beiden Fällen ist es Organisationsversagen", betonte Schäfer-Gümbel.

Behörden in Europa und den USA verdächtigen rund 20 Finanzkonzerne, den Referenzzinssatz Libor von 2005 bis 2011 durch falsche Angaben beeinflusst zu haben. Darunter ist auch die Deutsche Bank.

(dapd )


 


 

Libor
Deutsche Bank
Thorsten
Schäfer-Gümbel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Libor" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: