Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Deutsche Börse / NYSE Euronext

Brüssel stoppt transatlantische Börsenfusion

Aus für die geplante Megafusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext: Die EU-Kommission hat die Elefantenhochzeit der beiden führenden europäischen und amerikanischen Börsenbetreiber verboten. Das teilte die Deutsche Börse am Mittwoch in Frankfurt am Main mit.


Die Entscheidung kommt nicht überraschend. Wettbewerbskommissar Joaqín Almunia hatte deutlich gemacht, den Zusammenschluss zu stoppen, um ein Monopol auf dem europäischen Derivatemarkt zu verhindern. Der Aktienkurs des DAX-Unternehmens legte nach der Entscheidung leicht zu.

"Ungeachtet der von den Unternehmen angebotenen Abhilfemaßnahmen ist die Europäische Kommission zu der Einschätzung gelangt, der Zusammenschluss behindere in erheblichem Maße effektiven Wettbewerb, und hat den Zusammenschluss als mit dem Gemeinsamen Markt für nicht vereinbar erklärt", erklärte die Deutsche Börse . Das Umtauschangebot an die Aktionäre des Konzerns werde mit dem Nein aus Brüssel zurückgezogen.

Der EU-Kommission war vor allem die marktbeherrschende Stellung, die beide Fusionspartner beim börsengebundenen Derivatehandel in Europa einnehmen würden, ein Dorn im Auge. Nur Binnenmarktkommissar Michel Barnier hatte sich als Befürworter des Zusammenschlusses zu erkennen gegeben, weil er sich davon eine Aufwertung der europäischen Finanzindustrie versprach.

(dapd )


 


 

Zusammenschluss
Deutsche Börse
EU-Kommission
DAX-Unternehmens
Brüssel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zusammenschluss" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: