Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Sparquote gestiegen

Die neue Flucht zum Sparbuch

Die Deutschen sparen wieder mehr. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hatte festgestellt, dass sich die Sparanstrengungen der Bundesbürger im vergangenen Jahr weiter erhöht haben.

Demnach ist die Sparquote von 10,8 Prozent im Jahr 2007 auf 11,2 Prozent in 2008 angestiegen. Damit liege die Sparquote auf dem höchsten Niveau seit 1993, erklärte Heinrich Hassis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Nach Prognose des DSGV dürfte sie auch für das Gesamtjahr 2009 in dieser Größenordnung liegen. Insgesamt haben die Bundesbürger 2008 178,5 Mrd. Euro an Ersparnissen gebildet.

Steigender Eigenanteil bei Rente und Gesundheit

Klingt gut, ist es aber nicht zwangsläufig. Denn sie legen ihr Geld nicht zurück, weil sie so unglaublich reich oder bescheiden sind. Sondern sie haben Angst vor der Zukunft. Zweitens ist der Trend zwangsläufig. Durch den steigenden Eigenanteil bei Rente und Gesundheit muss jeder sparen, ohne dass er davon mehr hätte als frühere Generationen.

Drittens freut die Flucht zum Sparbuch vielleicht Traditionalisten und die Sparkassen. Für andere sollte sie Grund zur Sorge sein. Selbst Festgeld bringt derzeit kaum nennenswerte Zinsen. Und zwischen Sparbuch und extremer Spekulation gibt es eine Reihe guter Alternativen. Viertens stört der niedrige Freibetrag. Nicht nur dass der Staat zum Sparen zwingt. Er zieht die Zinsen schon dann steuerlich heran, wenn sie äußerst mickrig sind - zumindest im Verhältnis zu dem, was an Vorsorge alles erwartet wird.

Staat in der Pflicht

Da hilft dann auch ein Neidklima nicht weiter, in dem schnell als böser Bourgeois gilt, wer mehr als nur das Nötigste hat - immerhin trägt der seine Kosten selbst. Schon eher recht hat, wer warnt, dass sich viele das Sparen gar nicht leisten können. Und je größer der private Anteil der Vorsorge wird, umso stärker ist der Staat in der Pflicht, die Lücke bei denen zu schließen, die kein Geld haben oder es verprassen - und umso ungerechter wird es denen gegenüber, die artig sparen.

(Redaktion / ots/ Neue OZ)


 


 

Zinsen
Sparen
Freibetrag
Deutsche
Reich
Arm
Steuern
Vorsorge
privat
Eigenanteil
Rente
Geldanlage
Gesundheit
Eigenanteil

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zinsen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: