Weitere Artikel
WDR-Sendung "Markt"

Fluggäste bekommen häufig nur wenig Entschädigung

Viele Fluggesellschaften zahlen ihren Passagieren für stark verspätete oder ausgefallene Flüge keine oder zuwenig Entschädigung, obwohl eine EU-Verordnung das seit fünf Jahren vorschreibt. Dieses sehr kundenunfreundliche Verhalten beklagen zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer in einer Online-Umfrage im Wirtschafts- und Verbrauchermagazin "Markt" im WDR Fernsehen. An der Umfrage haben sich nach Angaben des Senders 200 Personen beteiligt.

Sie konnten in dem Fragebogen genau angeben, welche Probleme sie mit den jeweiligen Airlines hatten und wie diese mit den daraus resultierenden Ansprüchen umgegangen sind. Obwohl 92,5 Prozent der Befragten bei der Airline ihre Ansprüche geltend gemacht haben, erhielten nach Angaben des Kölner Senders nur 15,4 Prozent freiwillige Zahlungen. Diese blieben außerdem mit durchschnittlich 95 Euro noch deutlich unter den Ausgleichzahlungen, die in der Verordnung mit 250 bis 600 Euro festgesetzt sind.

Verspätungs-Klagen überlasten Amtsgericht Rüsselsheim

Wenn Passagiere ihre Ansprüche vor Gericht durchsetzen wollen, erwarten sie demnach weitere Schwierigkeiten: Die Gerichte sind wegen der dort anhängigen Verfahren gegen die Fluggesellschaften völlig überlastet. Gegenüber der WDR-Sendung "Markt" bestätigte beispielsweise das Amtsgericht Rüsselsheim (Hessen), dass ca. ein Drittel aller derzeit dort anhängigen Verfahren gegen eine Fluggesellschaft geführt würden, daher habe man zur Bearbeitung der Vorgänge zusätzliches Personal angefordert. Über 90 Prozent dieser Prozesse beträfen Ansprüche wegen Flugverspätungen.

(Redaktion)


 


 

Ansprüche
EntschädigungFluggesellschaften
Airline
Gerichte
Passagieren
EU-Verordnung
Zuschauer
Angaben

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ansprüche" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: