Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Streiks im öffentlichen Dienst

Enttäuschung programmiert

Die Gewerkschaft Verdi kann zufrieden sein: 90.000 Arbeitnehmer haben sich während der ersten Protestwelle an Warnstreiks beteiligt. Das ist ein deutliches Signal der Entschlossenheit. Es zeigt: Die Beschäftigten stehen in großer Zahl hinter den Forderungen nach tariflichen Verbesserungen im Umfang von fünf Prozent.

Die Frage ist nur: Werden hier nicht viel zu große Hoffnungen geweckt? Wird es am Ende nicht massenhaft Enttäuschung geben über ein eher bescheidenes Plus? Fest steht: Die finanzielle Lage des Bundes und der Kommunen ist miserabel. Es gibt nichts zu verteilen. Andererseits ist nur schwer zu erklären, dass dies für andere Gruppen scheinbar nicht gilt, siehe Hoteliers, Erben und so weiter. Zudem hat die milliardenschwere Bankenrettung Begehrlichkeiten geweckt.

Tariferhöhung: Verdi will selbst um 1,5 Prozent erhöhen

Die Positionen werden also hart aufeinanderprallen, wenn ab Mittwoch wieder verhandelt wird. Ein schneller Abschluss ist nicht absehbar. Einen Hinweis auf die Höhe gibt indessen Verdi selbst: Die Gewerkschaft will den eigenen Angestellten 1,5 Prozent mehr zahlen und bezeichnet das als "gutes Angebot". Fünf Prozent sind eben doch sehr viel, wenn man die Perspektive des Arbeitgebers einnimmt. Aber Tarifforderungen sind ja auch deshalb zu hoch, damit Spielraum zum Nachgeben bleibt.

(ots / Neue OZ)


 


 

Tarifforderungen
Arbeitgebers
Gewerkschaft
Verdi
Öffentlicher Dienst
Warnstreiks
Tariferhöhung
Enttäuschung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tarifforderungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: