Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Studie der Stiftung Mercator

Bevölkerungsmehrheit unterstützt den Euro auch in der Finanzkrise

Zustimmung zu Gemeinschaftswährung nur leicht zurückgegangen - Kritik am Allensbacher Meinungsforschungsinstitut Berlin (dapd)

Von Felix Werdermann

Die Deutschen unterstützen auch angesichts der Finanzkrise den Euro, haben allerdings weit weniger Vertrauen in die Europäische Union und deren Institutionen wie Parlament oder Kommission. Zwar ging die Zustimmung zur Gemeinschaftswährung seit 2008 leicht zurück, doch noch immer sprechen sich fast zwei Drittel der Bundesbürger für sie aus. Das geht aus einer am Freitag in Berlin veröffentlichten Studie des Brüsseler Zentrums für Europäische Politikstudien (CEPS) hervor, die von der Stiftung Mercator gefördert wurde.

In der Untersuchung wurden Umfragedaten der europäischen Statistikbehörde Eurostat ausgewertet. Demnach spricht sich schon seit 1998 die Mehrheit der deutschen Bevölkerung für den Euro aus. Seit der Einführung als Bargeld im Jahr 2002 ist die Unterstützung besonders deutlich: Zwischen 60 und 75 Prozent der Bürger befürworten die europäische Währung.

Kritik am Allensbach-Institut

Studienautor Felix Roth kritisierte bei der Vorstellung die Arbeit des Allensbacher Instituts für Demoskopie. Das Meinungsforschungsinstitut hatte in diesem Jahr mehrmals ein großes Misstrauen in den Euro ermittelt. Dazu konnten die Befragten zwischen den Antworten "großes", "weniger" oder "kaum, kein Vertrauen" wählen.

Nach Ansicht von Roth hätte das Institut die Werte für "weniger Vertrauen" nicht zu denen für "kaum, kein Vertrauen" addieren dürfen. "Das ist dann plötzlich Misstrauen", sagte Roth. Hätte man anders gerechnet, wären die Ergebnisse deutlich positiver ausgefallen. Auch könne man die Ergebnisse nicht mit Werten von 1995 vergleichen, weil die Befragten damals auch noch ein "sehr großes Vertrauen" in den Euro angeben konnten.

Das Allensbacher Institut wies die Vorwürfe zurück. "Ich halte das für kleinlich", sagte Thomas Petersen, der im Januar die Ergebnisse in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlicht hatte. Er bestätigte, dass sich die Antwortmöglichkeiten geändert hätten - allerdings nur, "weil das sowieso niemand gewählt hat". An den Ergebnissen habe die Umstellung nichts geändert.

Unterstützung statt Vertrauen

Roth kritisierte auch, dass das Allensbacher Institut nach dem Vertrauen und nicht nach der Unterstützung des Euro gefragt habe. Möglicherweise hätten die Menschen dann gesagt, ob sie an eine stabile Währung glauben. Für die politischen Entscheidungen zur Euro-Rettung sei jedoch die Unterstützung entscheidend, ob die Bürger eine europäische Währung wollten.

Petersen räumte ein, man könne darüber streiten, ob die Frage nach dem Vertrauen "die optimale Formulierung" sei. Entscheidend sei aber die Entwicklung der Umfrageergebnisse über die Jahre hinweg. Das Vertrauen habe in der Finanzkrise abgenommen, sei jedoch nicht auf einem historischen Tiefststand, sagte Petersen. Es wäre verblüffend, sollte die Untersuchung des Brüsseler Forschungszentrums nicht zu ähnlichen Schlüssen bei den Unterstützungswerten gelangt sein.

(dapd )


 


 

Vertrauen
Unterstützung
Ergebnisse
Allensbacher Institut
Misstrauen
Untersuchung
Gemeinschaftswährung
Petersen
Institut

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Vertrauen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: