Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Eine "Zombie-Bank" mit Geldflut Problem

"Angstkasse" der EZB schwillt auf 777 Milliarden Euro an

Rekordsummen schwappen hin und her und illustrieren die Probleme des europäischen Bankgewerbes: Die Euro-Banken haben in der Nacht zum Freitag den Rekordbetrag von 777 Milliarden Euro bei der Europäischen Zentralbank (EZB) gebunkert. Das übertrifft den bisherigen Höchststand der "Angstkasse" um knapp eine Viertelbillion Euro, wie aus von der EZB in Frankfurt am Main veröffentlichten Zahlen hervorgeht.

Von Roman Keßler

800 Banken hatten am Donnerstag von der EZB Kredite in Höhe von knapp 530 Milliarden Euro zu extrem günstigen Konditionen erhalten. Bei der ersten Kreditvergabe dieser Art hatten die Banken im Dezember schon einmal rund 490 Milliarden Euro bekommen. Einen Großteil des Geldes ließen sie nun gleich wieder an die Notenbank zurückfließen.

"Es ist logisch, dass die Banken das jetzt nicht alles sofort raushauen", sagt Helaba-Volkswirt Ulf Krauss in Frankfurt. Dafür sei es zu viel. "Das ist jetzt erstmal eingeloggt, und die richtigen Investitionsmöglichkeiten müssen erst bestimmt werden."
Geld wird über Nacht in Sicherheit gebracht

Die Banken müssen das Geld jeweils abends bis kurz nach 18.00 Uhr bei der EZB einzahlen. Am folgenden Morgen bekommen sie es zum Handelsstart wieder. Weil sie sich das Geld für ein Prozent jährlich leihen, aber nur ein Viertel dessen an Guthabenzinsen von der Notenbank bekommen, sprechen Experten von einer Art Versicherung gegen Pleiten. Dafür hat sich der Begriff "Angstkasse" durchgesetzt, denn in normalen Zeiten leihen sich die Banken das Geld gegenseitig und erzielen höhere Zinsen. Derzeit misstrauen sich die Banken aber zu sehr.

Eigentlich sollen die Banken das Geld als Kredite an die Wirtschaft weitergeben. Dafür gibt es aber derzeit wenig Anzeichen, wie auch EZB-Präsident Mario Draghi Anfang Februar einräumte. Immerhin habe die EZB durch ihre Geldschwemme eine Kreditklemme und den Einbruch der Aktienmärkte verhindern können.

Mindestens eine "Zombie-Bank" hat trotz Geldflut Probleme

Während die meisten Institute also ausreichend mit Geld versorgt sind, hat mindestens ein Institut große Probleme. Das zeigt die EZB-Kreditlinie für Notfälle, aus der zuletzt 572 Millionen Euro angefordert worden sind. Dafür verlangt die EZB einen Strafzins von 1,75 Prozent. Die EZB teilte nicht mit, um welche Bank es sich handelt.

Die EU-Kommission hatte zuletzt Banken, die ohne Stützungsmaßnahmen pleite wären, als "Zombie-Banken" bezeichnet. Europa könne sich Banken an der Schwelle zum Untergang nicht mehr leisten, hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia gesagt. Dass es trotz der Geldflut der EZB immer noch Notfälle gibt, erstaunt Experten.

(dapd )


 


 

Bank
EZB
Geld
Dafür
EZB Kredite
Zombie-Bank

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bank" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: