Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Tarifkonflikt

GDL ruft zu 60-stündigem Streik bei Privatbahnen auf

Im Tarifkampf bei den Privatbahnen verschärft die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) den Druck auf die Arbeitgeber. Von Montagmittag an hat die Gewerkschaft zu einem 60-stündigen Streik aufgerufen. Danach beginnt der Arbeitskampf um 14:0 Uhr und endet am Donnerstag um 2:00 Uhr. In der vergangenen Woche hatte die GDL die fünf privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen bereits 48 Stunden lang bestreikt.

Nach GDL-Angaben verweigern die Privatbahnen trotz des bisher 119-stündigen Arbeitskampfes seit März dieses Jahres nach wie vor ein Angebot zu inhaltsgleichen Rahmentarifverträgen für Lokomotivführer und deren Verknüpfung mit den jeweiligen Haustarifverträgen. Darüber hinaus habe die Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH den Tarifkonflikt durch Aussperrungen verschärft.

Ausnahme bei Keolis

Eine Ausnahme bilde bisher die Keolis Deutschland GmbH, mit der die GDL bereits "konstruktive Verhandlungen" führe. Dies zeige, dass mit dem politischen Willen eine Beendigung des Tarifkonflikts überall möglich wäre, erklärte die Gewerkschaft.

Mit der Deutschen Bahn hatte sich die GDL in der vergangenen Woche auf ein umfassendes Gesamtpaket für die dort beschäftigten rund 20.000 Lokführer geeinigt. Vereinbart wurden ein Rahmentarifvertrag im Personen- und Güterverkehr sowie Verbesserungen bei den Einkommen und der betrieblichen Altersversorgung in einem Gesamtvolumen von drei Prozent.

(dapd )


 


 

Privatbahnen
GDL
Tarifkonflikt
Streik
Lokführer
Haustarifverträgen
Arbeitskampf

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Privatbahnen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: