Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Gehälter steigen um 3,6 Prozent

Streik an Universitätskliniken abgewendet - Kompromiss erzielt

Der für Montag angekündigte bundesweite Streik der Ärzte an 23 Universitätskliniken ist abgewendet. Der Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft der Länder erzielten am Samstag bei ihren Tarifverhandlungen in Berlin einen Kompromiss, wie beide Seiten mitteilten.

Danach steigen die Gehälter der rund 20.000 Mediziner ab November um 3,6 Prozent. Für die Monate bis November gibt es eine Einmalzahlung von 350 Euro. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis Ende Februar 2013.

Unter die Vereinbarung fallen Universitätskliniken in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Verhandlungen: Auch Arbeitskampf wurde parallel vorbereitet

Der Marburger Bund hatte die Gespräche mit den Arbeitgebern am 30. September nach fünf Runden für gescheitert erklärt. In einer Urabstimmung votierten die Mitglieder der Ärztegewerkschaft anschließend mit großer Mehrheit für einen Arbeitskampf.

Beide Seiten trafen sich am Freitag in Berlin zunächst nochmals zu Sondierungsgesprächen und nahmen anschließend die Tarifverhandlungen wieder auf. Parallel bereitete die Ärztegewerkschaft den unbefristeten Ärztestreik ab Montag vor.

Der Marburger Bund hatte ursprünglich für die Ärzte eine lineare Gehaltssteigerung um fünf Prozent gefordert.

(dapd )


 


 

Universitätskliniken
Streik
Kompromiss
Marburger Bund
November
Montag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Universitätskliniken" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: