Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Fachwissen plus IT & TK
Weitere Artikel
Hintergrund

Die „No disconnect“-Strategie der EU

Am Montag hat die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes, gemeinsam mit Ex-Bundesverteidigunsgminister Karl-Theodor zu Guttenberg die neue "No disconnect"-Strategie der EU vorgestellt. Im Folgenden die einzelnen Punkte des Programms.


  • Entwicklung und Bereitstellung technischer Instrumente, mit denen der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit von Menschen in nichtdemokratisch regierten Ländern bei der IKT-Nutzung erhöht wird.
  • Schulung und Bewusstseinsschärfung von Aktivisten hinsichtlich Chancen und Risiken der IKT. Aktivisten sollen insbesondere dabei unterstützt werden, Werkzeuge wie soziale Netzwerke und Blogs bestmöglich zu nutzen, und es soll ihr Bewusstsein dafür geschärft werden, welche Überwachungsrisiken bei der Kommunikation mittels IKT bestehen.
  • Sammlung hochwertiger Informationen über das Geschehen „vor Ort“, um die Intensität der Überwachung und Zensur zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort zu beobachten.
  • Zusammenarbeit. Entwicklung praktischer Methoden, mit denen sichergestellt wird, dass alle Beteiligten Informationen über ihre Aktivitäten austauschen und mehrseitige Aktionen fördern können und sich eine überregionale Zusammenarbeit beim Schutz der Menschenrechte herausbildet.

(Redaktion)


 


 

Geschehen
Aktivisten
IKT
Entwicklung
Zusammenarbeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Geschehen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: