Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
In Interview

Friedrich weist Gewerkschaftsforderung als "unrealistisch" zurück

Vor dem Beginn der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich die Forderung der Gewerkschaften nach 6,5 Prozent mehr Lohn als "unrealistisch" bezeichnet.

Die Länder hätten in diesem Jahr bereits Lohnsteigerungen "mit einer Zwei vor dem Komma" ausgehandelt, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". "Das ist also in etwa die Größenordnung, bei der man am Ende landen muss." Wenn Verdi das nicht einsehe, "dann wird es sicher eine Konfrontation geben".

Arbeitgeber und Gewerkschaften wollten sich am Mittwochnachmittag in Potsdam zur entscheidenden Verhandlungsrunde treffen. Der Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände boten zuletzt eine Lohnsteigerung um 3,3 Prozent auf zwei Jahre sowie einmalig 200 Euro.

(dapd )


 


 

Gewerkschaften
Lohnsteigerung
Innenminister

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gewerkschaften" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: