Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Gift in der Kabinenluft

Germanwings-Airbus entgeht knapp einer Katastrophe

Ein mit 149 Menschen besetzter Airbus 319 der Lufthansa-Tochter Germanwings ist offenbar knapp einer Katastrophe entgangen. Bei dem Zwischenfall, der sich bereits im Dezember 2010 ereignete, hatten beide Piloten beim Landeanflug auf den Köln/Bonner Flughafen beinahe das Bewusstsein verloren. Zuvor war ein süßlicher Geruch im Cockpit ausgeströmt.

Nach Recherchen des Radioprogramms NDR Info und der Tageszeitung "Welt" hatte die Fluglinie der zuständigen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) zunächst wichtige Informationen zu dem Zwischenfall vorenthalten. Dadurch habe die BFU die Schwere nicht richtig einschätzen können. Erst nachdem die Behörde Ende 2011 weitere Informationen erhalten hatte, nahm sie die Untersuchung mit gut einjähriger Verspätung auf und hat nun einen Zwischenbericht erstellt.

In Dokumenten, die NDR Info vorliegen, schildern die Piloten die dramatischen Szenen während der Landung. Nach dem Auftreten eines "elektrisch-süßlichen" Geruchs spürte er "ein starkes Kribbeln in den Händen und Füßen" und fühlte, wie ihm "die Sinne schwanden", so der Kapitän in seinem Bericht: "In diesem Augenblick packte mich die Angst, die Kontrolle über meinen Körper und mein Handeln zu verlieren, bevor ich etwas dagegen unternehmen konnte." Die Besatzung setzte daraufhin die Sauerstoffmasken auf und erklärte Luftnotlage. Während der Kopilot in der Folge seinen Aufgaben überhaupt nicht mehr nachkommen konnte, landete der Kapitän die Maschine mit letzter Kraft in Köln/Bonn. "Oh Gott, lass uns bitte heil landen, bitte lass uns das überleben", habe er in diesen Moment gedacht, so der Kopilot in seinem Bericht.

Im Anschluss an den Zwischenfall schilderte die Fluggesellschaft Germanwings den Unfalluntersuchern der BFU den Zwischenfall den Unterlagen zufolge nicht in seiner ganzen Dramatik. Die BFU sah daher zunächst nicht die Notwendigkeit, eine formale Untersuchung durchzuführen. Auf Nachfragen habe Germanwings angegeben, der Geruch sei offenbar auf Enteiserflüssigkeit zurückzuführen gewesen. Die betroffene Crew habe keine Vergiftungserscheinungen aufgewiesen.

Thema wird im Bundestag behandelt

Im Widerspruch zu den vorliegenden Dokumenten und dem Zwischenbericht der BFU sagte Germanwings-Sprecher Heinz-Joachim Schöttes gegenüber NDR Info der Kopilot habe sich lediglich "unwohl" gefühlt. Der Kapitän sei nicht "schwer beeinträchtigt" gewesen und habe "nach dem Zwischenfall seine Arbeit weitergeführt." Schöttes bestätigte, dass sein Unternehmen den Vorfall der Untersuchungsbehörde gemeldet habe, wollte sich zum Inhalt der Meldung jedoch nicht äußern.

Luftfahrtexperten sehen den Fall vor dem Hintergrund einer seit Jahren geführten Diskussion über Giftstoffe in der Kabinenluft von Passagierflugzeugen. Das Thema soll am Freitag, 27. September, auf Antrag der Grünen auch im Bundestag debattiert werden. Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, Langzeitmessungen zur Belastung der Kabinenluft mit Schadstoffen zu veranlassen. Der konkrete Fall führe die "Dramatik des Problems vor Augen", sagte der Luftfahrtexperte der Grünen-Fraktion, Markus Tressel: "Das ist eine schwere Gefahr für Leib und Leben der Menschen, die im Flugverkehr beschäftigt sind, aber auch der Passagiere. Und im schlimmsten Fall kann dies zu einem Absturz des Flugzeugs führen."

(Redaktion)


 


 

Zwischenfall
BFU
Kapitän
Kopilot
Untersuchung
Geruch
Köln
Bonn
Flughafen
Germanwings

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zwischenfall" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: