Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Konjunkturexperte Vöpel

Keine Alternative zu weiteren EU-Hilfen für Griechenland

Nach Einschätzung von Henning Vöpel, Konjunkturexperte am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI), bleibt den EU-Ländern keine andere Wahl, als Griechenland weiter finanziell zu unterstützen.

"Die Solvenz Griechenlands sicherstellen und strukturelle Reformen verwirklichen - beides kostet Geld, das Athen nie und nimmer allein schultern könnte", sagte Vöpel der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe).

"Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone würde die Ansteckungsgefahr für andere schwache Länder wie etwa Portugal enorm vergrößern", so Vöpel. "Und dann käme uns die Euro-Rettung noch teuerer zu stehen". Auch für Griechenland selbst sei ein Verbleib im Euro-Raum ökonomisch sinnvoller, weil es dadurch leichter an internationale Hilfen komme, erklärte Vöpel weiter.

(Redaktion)


 


 

Solvenz
Griechenlands
Vöpel
EU-Ländern
EU-Hilfen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Solvenz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: