Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Großer Zapfenstreich für Christian Wulff

ARD überträgt live von Schloss Bellevue

Den Großen Zapfenstreich für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff wird die ARD wird am Donnerstag, den 8. März 2012 live aus dem Park von Schloss Bellevue übertragen. Inzwischen hat das Bundespräsidialamt den Ablauf herausgegeben. Es werden etwa 200 Gäste erwartet.

Die ARD wird sich ab 19:00 Uhr zuschalten. Die Veranstaltung wird der Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios, Ulrich Deppendorf, kommentieren. Mit ihm durch die Sendung führen wird Oberstleutnant Peter Altmannsperger.

Kritik am Ritual des Große Zapfenstreichs wird derweil vom Cicero-Chefredakteur und Ex-Kulturstaatsminister Michael Naumann (SPD)  geübt. Er hält das militärische Ritual für überholt.

Im Folgenden der geplante Ablauf:

bis 18:40 Uhr: Aufziehen der Fackelträger

18:55 Uhr: Bundespräsident a. D. Christian Wulff begibt sich, begleitet vom Präsidenten des Bundesrates, Horst Seehofer, vom Bundesminister der Verteidigung, Dr. Thomas de Maizière, und vom Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, zum Podest im Park von Schloss Bellevue.

19:00 Uhr: Anmarsch des Großen Zapfenstreichs, anschließend Meldung des Großen Zapfenstreichs

Serenade: „Alexandermarsch“ von Andreas Leonhardt (Divisionsmarsch der 1. Panzerdivision in Hannover), „Over the rainbow“ von Harold Arlen, „Da berühren sich Himmel und Erde” von Christoph Lehmann, Ode „An die Freude“ von Ludwig van Beethoven

Großer Zapfenstreich: Locken zum Zapfenstreich, Zapfenstreichmarsch, Retraite, Zeichen zum Gebet, Gebet „Ich bete an die Macht der Liebe“, Abschlagen nach dem Gebet, Ruf nach dem Gebet, danach folgt die deutsche Nationalhymne

ca. 19.45 Uhr: Abmeldung des Großen Zapfenstreichs, anschließend Ausmarsch des Großen Zapfenstreichs

(Redaktion)


 


 

Beethoven
Großer Zapfenstreich
Gebet
Bundespräsident
Christian Wulff
Park
Anmarsch
ARD
Zapfenstreich
Abmeldung
Michael Naumann

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Beethoven" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

7 Kommentare

von Thomas
07.03.12 11:00 Uhr
Musik

Während dieser Zeit höre ich dann "Money for nothing"

von Der Karmann-Retter
07.03.12 13:04 Uhr
Karmann-Retter

Es ist wie es ist: jeder deutsche Beamte kriegt seine Staatsrente. Soll nun jeder Einzelne von der Gnade des Volkes abhängig sein? Das kanns doch nicht sein. Wie viele Politiker kriegen wegen Nichtigkeiten einen auf den Deckel. Wulff hat immerhin in Niedersachsen Karmann gerettet und, und und.....und nun das!

von Thomas
07.03.12 20:07 Uhr
Karmann Retter

als wäre es die Aufgabe von Politikern, Firmen zu retten. Inzwischen sogar schon Banken. Ja wo sind wir denn? Ich fass es nicht.

von angela
08.03.12 11:23 Uhr
wulff will Pyramide mitten in Berlin

Gigantische Pyramide zu Ehren Wulffs I. soll im Herzen Berlins errichtet werden


http://www.der-postillon.com/2012/03/gigantische-pyramide-zu-ehren-wulffs-i.html#more

vielleicht eine Satire,aber zuzutrauen ist es ihm schon,zumal in diesem Artikel sein Anwalt dem Wulff unterstützt,ihm recht gibt.

von Emma
08.03.12 13:36 Uhr
Ich fass es nicht!

Es schreit zum Himmel, dass Hr. Wulff diesen Ehrensold erhalten soll, er ihn gar für sich fordert - und das alles noch steuerfrei. Rentner müssen auf ihre Bezüge Steuern zahlen und die Bezüge liegen bei weitem nicht in dieser Höhe. Dann noch die Zusatzforderungen und nun noch das I-Tüpfelchen - der Zapfenstreich - ich fass es nicht!

von Nobody
09.03.12 09:45 Uhr
80 Mio. Bundespräsidenten

Wenn sich später herausstellen sollte, dass Christian Wulff strafrechtlich gar kein Vorwurf zu machen ist, dann stehen aber alle ganz schön doof da mit ihrer 200.000-Euro-Kritik. In seiner Rede hat er nie davon gesprochen, dass er aus strafrechtlichen Gründen zurück tritt. Wir müssen die Ermittlungen abwarten. Aber vielleicht ist einfach die Belastung auf den Alt-Bundespräsidenten und seine Familie zu groß geworden und er ist deshalb gegangen. Dann wäre Wulff ein Kollateralschaden, den Wutbürger in vorauseilendem Gehorsam angerichtet haben.

von angela
09.03.12 14:18 Uhr
Ehrensold

also Emma.1.muß auch Herr Wulff von seinem Ehrensold steuern zahlen.2.Finde ich es nicht üblich,das man mit 52,Jahren in Pension geht,wo andere 30-40 Jahre und mehr arbeiten müssen ,damit man eine entsprechende Rente erhält.Was mich ärgerlich macht,ist das Herr Wulff Ansprüche stellt und wir diese von unseren Steuern bezahlen müssen wo,jeder Arbeitnehmer selber seine Rentenbeiträge vom Lohn bezahlen muß und wenn ein Rentner vorzeitig wegen Krankheit in Altersrente geht,werden diese Renten mit Abschläge berücksichtigt,da regt sich kein Politiker auf.Warum sollen wir Steuerzahler ,Wähler Bürger,Rentner uns nicht aufregen wegen dieser Ungerechtigkeit.fast 90 % der Bürger empfinden es auch als Ungerechtigkeit. Außerdem hat Herr Wulff sich bei seiner Rücktrittsrede selber belastet,er sagte,das er das Vertrauen der Bürger verloren hätte ,und das Amt nicht weiterführen kann.Jetzt frag ich Dich Nobody : Warum hat er das Vertrauen der Bürger verloren??? Weil er seine Ämter als MInisterpräsident und Bundespräsident für seine Vorteile ausgenutzt hat und diese Vorteile sind ja gegeben.Das Vertrauen der Bürger war ja da,nur wenn er durch sein Verhalten und seine Uneinsichtigkeit so verhält,das dann das Vertrauen der Bürger verloren geht,ist es doch ganz offenlichtlich das er auch wegen Ermittlungen ,weil ihm ja vor dem Tag seines Rücktritts wegen seiner Affäre die Imminität genommen werden sollte,aus persönlichen Gründen zurück getreten ist.Ob er jetzt verurteilt wird oder nicht,er hat sich und die Ämter beschädigt und das Vertrauen durch sein Verhalten verloren. Punkt. Und das Bundespräsidiamt hat zu vorzeitig den Ehrensold bewilligt,obwohl jeder ,der den bewilligt hat befangen waren,warum hat man damit nicht gewartet bis die Ermittlung beendet ist.Was ich noch unglaubwürdiger halte ,ist,das man ihm vorab schon mitteilte ,das man seine Räume durchsuchen will,Super jeder andere Bürger wäre von den Staatsanwalt und Polizei spontan besucht worden.Also sind Politiker ni cht gleich zusetzen mit normalen Bürgern ?? Ich denke alle Menschen wären vor dem Gesetz gleich ???

 

Entdecken Sie business-on.de: