Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Stuttgart 21

Präses Schneider fordert neue Verfahren für künftige Großprojekte

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, fordert angesichts der Debatte über das Bahnprojekt Stuttgart 21, neue Verfahren für die Planung und Durchführung von Großprojekten zu finden. "Stuttgart 21 ist rechtmäßig entschieden worden. Wir haben den Grundsatz: Legitimation durch Verfahren. Aber wir beobachten nun, dass das nicht mehr trägt; dass es nicht mehr ausreicht", sagte Schneider der Westdeutschen Allgemeinen Zeitungen. Daher müsse die Frage der Legitimität neu beantwortet werden.

"Stuttgart 21 zeigt, das vor allem die Kommunikation das entscheidende Problem ist", so der Präses, der am Dienstag bei der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) aller Wahrscheinlichkeit nach als Ratsvorsitzender gewählt wird. Geredet werden müsse aber auch über das rechte Maß bei neuen Projekten. "Gerade mit Blick auf das Bahnvorhaben wird ja auch gefragt, ob das nicht gigantomanistisch sei. Wir müssen neu fragen, ob wir noch das rechte Maß haben." Der Theologe warnt aber davor, Großprojekte grundsätzlich zu blockieren. "Wir leben in einer technisch-wissenschaftlichen Zivilisation. Wir müssen mit den Entwicklungen unserer Zivilisation weiterleben."

(ots / WAZ)


 


 

Großprojekte
Stuttgart
Verfahren
Evangelischen Kirche
Maß

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Großprojekte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: