Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Hafenentwicklung Emden

Studie ermittelt langfristig Perspektiven für Rysumer Nacken

Die gemeinsam von der Stadt Emden, der Industrie und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg und der Hafengesellschaft Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG in Auftrag gegebenen Studie „Hafenentwicklung auf dem Rysumer Nacken: Bedarf und Wirtschaftlichkeit“ ist heute in Emden vorgestellt worden.

Für die Auftraggeber besteht das wesentliche Ergebnis in der Perspektive, dass der Hafen auf dem Rysumer Nacken für Emden neue Entwicklungspotenziale schaffen kann. Allerdings reicht derzeit der ermittelte Nutzen nicht aus, um geschätzte Investitionskosten zu rechtfertigen.

„Es gibt einen ermittelten Flächenbedarf und auch erste Beschäftigungseffekte liegen vor. Es müssen nun weitere Nutzungen identifiziert werden, bevor nächste Planungsschritte in Angriff genommen werden können“, erklärte Hans-Joachim Uhlendorf, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports, bei der Präsentation der Ergebnisse.

„Das Land wird trotzdem weiter in die Zukunft des Emder Hafens investieren und das Projekt Rysumer Nacken unterstützen“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies bei dem Pressegespräch in Emden. Zum Thema Rysumer Nacken erklärte Lies, dass zwar das jetzt vorliegende Gutachten keine Grundlage bilde, aktuell weitere Planungs- oder Genehmigungsschritte einzuleiten. Dennoch betonte der Minister: „Der Rysumer Nacken bleibt im Focus der Landesregierung als ein Baustein für eine gute Entwicklung des Emder Hafens und der Emder Wirtschaft. Wir wollen gemeinsam einen ‚Perspektivplan Emden‘ entwickeln, der vom Binnenhafen über die Emsliegeplätze bis zum Rysumer Nacken reicht. Das nun vorliegende Gutachten bestätigt uns, dass der Rysumer Nacken eine Perspektive für den Emder Hafen ist. Insofern werden wir als Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Stadt und der Hafenwirtschaft an dem Projekt festhalten und notwendige Maßnahmen vorantreiben und mitgestalten.“ Minister Lies betonte weiter, dass das Land erheblich in den Emder Hafen investiere. Kurz- und mittelfristig würden Projekte mit aktuellem Handlungsbedarf verfolgt. Über die Hafeninfrastrukturgesellschaft Niedersachsen Ports seien bereits jetzt eine Reihe von Millionen-Projekten im Bau und in Planung. Im Einzelnen nannte der Minister die Nesserlander Schleuse, den neuen Dalbenliegeplatz, die Erneuerung der Löschbrücke im Binnenhafen sowie die Ersatzbeschaffung eines Mobilkrans. „Das sind alles Projekte, die bereits im Bau sind bzw. für die die Finanzierung steht. Hierfür werden über 140 Mio. Euro in den Standort Emden investiert.“ Und weiter: „Im Rahmen des Perspektivplans Emden wird ein besonderes Augenmerk auf die große Seeschleuse gerichtet sein. Erste Planungen und auch konkrete Schritte wie etwa eine Baugrunduntersuchung werden wir einleiten, damit wir nicht irgendwann von den Ereignissen überholt werden. Das Bauwerk stammt schließlich noch aus Kaisers Zeiten.“ Geplant werden außerdem ein neuer Großschiffsliegeplatz sowie die Ertüchtigung des Südkais. „Die Außenemsvertiefung werden wir mit Nachdruck vorantreiben. Sie ist ein weiterer Baustein der Hafenentwicklung. All diese Projekte zeigen, wie wichtig uns die Entwicklung und die Perspektiven des Emder Hafens sind“, betonte Lies abschließend.

Oberbürgermeister Bernd Bornemann sagte: „Meine Enttäuschung ist groß. Aber das Wirtschaftlichkeitsgutachten ist eindeutig. Die mittelfristigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Offshore Entwicklung, die sich in den vergangenen Jahren erheblich verschlechtert haben, aber auch die gegenwärtig erkennbaren Anforderungen aus der hiesigen Wirtschaft lassen ein Planfeststellungsverfahren heute haushaltsrechtlich nicht zu. Fest steht allerdings auch, dass ein planfestgestellter Hafen die Situation am Investorenmarkt wesentlich verbessern würde. Langfristig bleibt der Rysumer Nacken die Perspektive für die Zukunftsentwicklung des Emder Hafens; das bestätigt erneut das jetzt vorliegende Gutachten. Die Stadt Emden wird deshalb weiter an der Entwicklung des Rysumer Nackens arbeiten und erwartet dabei auch die von Herrn Minister Lies zugesagte Unterstützung. Besonders wichtig ist es heute, die Hafenentwicklung und die Bestandssicherung des bestehenden Hafens mit Nachdruck anzugehen. Damit meine ich vor allem die Projekte Große Seeschleuse, Dalbenliegeplatz, Großschiffsliegeplatz und Südkaisanierung. Dazu gehört für mich auch die Außenemsvertiefung. Sie ist ebenfalls ein Punkt höchster Priorität für den Emder Hafen und die Standortentwicklung von Volkswagen.“

IHK-Präsident Wilhelm-Alfred Brüning stellte fest: „Wir begrüßen die Fokussierung der Niedersächsischen Landesregierung auf die Entwicklung der Emder Hafenwirtschaft, die ausdrücklich den Rysumer Nacken als Erweiterungsperspektive zum bestehenden Hafen beinhaltet. Nach wie vor bewerten wir eine Entwicklung von Hafenflächen auf dem Rysumer Nacken für langfristig unverzichtbar, insbesondere im Hinblick auf Flächenknappheit im Bestandshafen. Dies bestätigt uns auch das vorliegende Gutachten. Sehr beruhigt sind wir darüber, dass nun Maßnahmen wie die Große Seeschleuse, der Südkai und der neue Großschiffsliegeplatz konkret auf die Agenda genommen werden. Zwar besteht an der Großen Seeschleuse keine akute Handlungsnot – aber wir müssen bestmöglich auf den Tag vorbereitet sein, an dem diese Aorta des Emder Hafens einen Eingriff benötigt.“

Der Vorsitzende der Hafenwirtschaft, Dr. Bernhard Brons, sagte: „Das vorliegende Planco-Gutachten bringt die erforderliche Klarheit: die natürliche Erweiterungsmöglichkeit für den Emder Hafen ist zukünftig der Rysumer Nacken! Auf Grund verschiedener allgemeinwirtschaftlicher Entwicklungen ist es aber wohl zum gegenwärtigen Zeitpunkt für dieses Projekt zu früh. Die Emder Hafenwirtschaft begrüßt deshalb außerordentlich das nachhaltige Bekenntnis der Niedersächsischen Landesregierung sowohl zum Projekt Rysumer Nacken als auch zu den Perspektiven und konkreten Maßnahmen für die Entwicklungspotentiale des Bestandshafens. Die Zusagen hinsichtlich des zusätzlichen Großschiffsliegeplatzes, der Sanierung des Südkais und der vorbereitenden Planungen für die Große Seeschleuse stimmen zuversichtlich. Insoweit danken wir Minister Olaf Lies ausdrücklich für seine klaren Worte, mit denen er deutlich die Verantwortung des Landes Niedersachsen gegenüber dem Landeshafen Emden zum Ausdruck bringt.“

Wesentliche Ergebnisse der Studie sind:

Der Bau eines Hafenterminals auf dem Rysumer Nacken wurde durch die PLANCO Consulting GmbH gesamt- und regionalwirtschaftlich bewertet. Hierzu wurde die Situation mit dem neuen Hafen (der sogenannte Planfall) der heutigen Situation ohne den neuen Hafen (dem sogenannten Vergleichsfall) gegenübergestellt. Die Veränderungen, die sich etwa durch projektbedingte neue Ansiedlungen, veränderte Verkehrsströme etc. ergeben wurden bewertet. Im Rahmen der Bedarfsermittlung wurden neben statistischen Analysen Erhebungen und Interviews in der Hafenwirtschaft und hafenaffinen Unternehmen durchgeführt sowie Angaben zu interessierten Unternehmen der Auftraggeber ausgewertet.
Aus einem erwarteten Mengenwachstum von bereits im Hafen und in der Region angesiedelten Unternehmen ergeben sich zukünftig weitere Bedarfe. Auch bei dem Umschlag von Projektladung und Gefahrgütern ist ein Mengenzuwachs zu erwarten, der im Emder Außenhafen nicht mehr abgewickelt werden kann. Durch den Hafen auf dem Rysumer Nacken können vielfältige Transport-, Unfall- und Umweltkostenersparnisse entstehen. In der regionalwirtschaftlichen Wirkungsanalyse werden darüber hinaus auch Beschäftigungseffekte berücksichtigt. Durch neue und bestehende Produzenten im Bereich der Produktion von Offshore-Komponenten können vor Ort neue Arbeitsplätze entstehen. Verschiedene Offshore-Service Unternehmen streben an, den Rysumer Nacken als Standort zu nutzen. Der Betrieb und die Wartung der Windparks bieten zusätzliche Arbeitsplätze in Emden. Die derzeit quantifizierbaren Effekte reichen allerdings noch nicht aus, um die Investitionskosten zu kompensieren.

(Redaktion)


 


 

Rysumer Nacken
Emder Hafenwirtschaft
Entwicklung
Perspektive
Emden
Große Seeschleuse
Projekt
Emder Außenhafen
Großschiffsliegeplatz
Herrn Minister Lies
Situation
Bestandshafen
Auftrag
Südkai
Planungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rysumer Nacken" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: