Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Versicherer verklagt frühere Manager

Staatsanwaltschaft Hamburg übernimmt Ermittlungen zu Ergo-Lustreisen

Die Affäre um Lustreisen von Versicherungsvertretern der früheren Hamburg-Mannheimer nach Budapest beschäftigt jetzt die Hamburger Justiz. Der Mutterkonzern Ergo habe Strafanzeige gegen frühere Mitarbeiter der Vertriebsorganisation HMI gestellt, sagte der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch. Dabei gehe es um den Vorwurf der Untreue in Zusammenhang mit den Vergnügungsreisen.


Das ursprünglich bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf anhängige Verfahren sei an die Hamburger Staatsanwaltschaft abgegeben worden, sagte Möllers. Grund sei, dass die Hamburg-Mannheimer zum betreffenden Zeitpunkt noch nicht in der Ergo-Gruppe aufgegangen und der Firmensitz daher Hamburg gewesen sei.

2007 ausschweifende Party in Budapest

Die Hamburger Staatsanwaltschaft wird Möllers zufolge nun ein förmliches Ermittlungsverfahren führen. Bislang sei aber noch völlig offen, ob Anklage erhoben werde.

Die Vertriebsorganisation HMI der Hamburg Mannheimer hatte im Juni 2007 in der Gellert-Therme in Budapest auf Unternehmenskosten eine ausschweifende Party mit Prostituierten für die erfolgreichsten Versicherungsvertreter gegeben.

(dapd )


 


 

Hamburger Staatsanwaltschaft
Hamburg Mannheimer
Ermittlungen
Vertriebsorganisation HMI
Versicherungsvertreter
Budapest

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hamburger Staatsanwaltschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: