Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Life & Style Medienwelt
Weitere Artikel
50 Jahre Sturmflut

Themenschwerpunkt im NDR

Kaum ein Ereignis hat die Menschen in Norddeutschland so berührt wie die Sturmflut von 1962. Insgesamt kamen 340 Menschen ums Leben, allein 315 in Hamburg. Mehr als 20.000 wurden evakuiert. Am 16. Februar 2012 jährt sich die Katastrophe zum 50. Mal. Aus diesem Anlass sendet der NDR in seinen Fernseh- und Radioprogrammen am Donnerstag, den 16. Februar, einen Themenschwerpunkt.

Um 21.00 Uhr zeigt das NDR Fernsehen die Dokumentation "Unsere Geschichte: Als die Sturmflut nach Hamburg kam" von Maiken Nielsen. Die Neuproduktion beleuchtet die verheerenden Folgen in der Hansestadt, beginnt aber schon mit der ersten Warnung vor dem Orkan "Vincinette", die am 16. Februar 1962 von hoher See abgesetzt wurde. Der Film erzählt chronologisch von der sich aufbauenden Sturmflut: wie sie zunächst die deutschen Nordseeinseln, dann die Küste und am Ende Hamburg überrollt.

Erstmals kommt u. a. der Meteorologe zu Wort, der von einem Schiff in der Nordsee aus die erste Sturmwarnung an das Seewetteramt in Hamburg schickte. Außerdem öffnet ein Fotograf der Illustrierten "Stern" exklusiv für den NDR sein Privatarchiv. Er war am Morgen des 17. Februar 1962 ausschließlich damit beschäftigt, das Grauen in Bilder zu fassen.

Um 22.00 Uhr folgt das mehrfach preisgekrönte Dokudrama "Die Nacht der großen Flut" von Regisseur Raymond Ley mit Ulrich Tukur (als Helmut Schmidt), Christiane Paul, Florian Lukas und anderen. Der Film rekonstruiert die dramatischen Stunden des 16. Februar wirklichkeitsgetreu bis ins Detail. Der Kampf von vier ausgewählten Familien steht in Leys Fernsehfilm exemplarisch für Tausende von "kleinen Leuten" in den Elbniederungen, die sich damals retten mussten.

"Die Hamburger Sturmflut - Helmut Schmidt erzählt" heißt es um 23.30 Uhr. Es war seine große Stunde: Der damalige Hamburger Innensenator Helmut Schmidt erwarb sich durch sein resolutes Krisenmanagement den Ruf des "Machers". Schmidt setzte sich über das Grundgesetz hinweg und organisierte den ersten Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Für "Die Nacht der großen Flut" hatte Raymond Ley im Frühjahr 2005 auch den damals 86-jährigen Altkanzler ausführlich zu den Ereignissen befragt. Der Film "Die Hamburger Sturmflut - Helmut Schmidt erzählt" zeigt die wichtigsten Passagen des 90-minütigen Interviews, unterstützt durch Archivmaterial von 1962.

Radio-Sondersendungen zur Sturmflut

Auch in Niedersachsen brachen bei der großen Sturmflut von 1962 über 60 Deiche entlang der Küste. Dass es nicht zu einer großen menschlichen Tragödie kam, ist purem Glück und dem unermüdlichen Eifer von 10.000 Helfern zu verdanken, die bis zum Umfallen mit Schippen und Spaten geschuftet haben, um die Deiche wieder zu sichern. In "Unser Thema: 50 Jahre nach der Sturmflut 1962" berichten Zeitzeugen im Radioprogramm NDR 1 Niedersachsen von 20:00 bis 21:00 Uhr von ihren Erlebnissen.

"Als die Deiche brachen: Erinnerungen an die Jahrhundertflut vor 50 Jahren" heißt am 16. Februar außerdem ein Spezial im Radioprogramm NDR 2  von 19:05 bis 20:00 Uhr. Moderator ist André Schünke. Und auch das Radioprogramm NDR Info wird an mehreren Tagen auf den Jahrestag der Flut eingehen.

(Redaktion)


 


 

Februar
Sturmflut
Deiche
Film
Hamburger Sturmflut
Dokumentation
Doku
Helmut Schmidt
Flut
Niedersachsen
Deiche
Radio
Zeitzeugen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Februar" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: