Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Sorge vor Domino-Effekt

Verfassungskläger Kerber will Portugal-Hilfe stoppen

Die Hilfen für das angeschlagene Euro-Mitglied Portugal werden zu einem Fall für das Bundesverfassungsgericht. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag vorab berichtete, will der Berliner Finanzwissenschaftler Markus Kerber im Wege der einstweiligen Anordnung erreichen, dass die Verfassungsrichter der Bundesregierung verbieten, in der Europäischen Union den Hilfen für Portugal zuzustimmen.

Könne sich das Gericht dazu nicht durchringen, dann bestehe die Gefahr, "dass nach der Inanspruchnahme des 'Eurostabilisierungsmechanismus' durch die Republik Irland und dem Antrag der Portugiesischen Republik alsbald auch mit einem entsprechenden Antrag seitens der spanischen, belgischen oder gar italienischen Regierung zu rechnen ist", heißt es laut "Spiegel" in einem 37-seitigen Schriftsatz Kerbers.

Verfassungsbeschwerde gegen Euro-Schirm

Kerber hatte vergangenes Jahr mit etwa 50 Unterstützern Verfassungsbeschwerde gegen den Euro-Rettungsschirm eingelegt. Er befürchtet, dass das Verfahren in Karlsruhe gegenstandslos wird, wenn ein Land nach dem anderen unter den Schirm schlüpft. "Worüber soll das Bundesverfassungsgericht noch entscheiden, wenn ein Großteil des Geldes bereits ausgezahlt wurde?", zitiert das Magazin Kerber.

(dapd )


 


 

Bundesverfassungsgericht
Portugal
Hilfen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bundesverfassungsgericht" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: