Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Landesbank

Ex-HSH-Chef räumt Fehler ein

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Dirk Nonnenmacher, räumt ein, als Bankchef Fehler gemacht zu haben. "Was politische Prozesse angeht, war ich einfach zu naiv", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Heute wisse Nonnenmacher, wer zwischen die Mühlsteine der Politik gerate, habe kaum eine Chance, sich zu befreien. Nichtsdestotrotz sehe er seinen Auftrag bei der HSH als erledigt an. "Die HSH ist jetzt wieder ein normales Kreditinstitut", sagte Nonnenmacher. Die Bank schreibe wieder schwarze Zahlen.

Schließlich seien die Zeiten, als er den Vorstand übernahm, sehr schwierig gewesen. "Als ich hier Ende 2008 das Ruder übernommen habe, stand die Bank auf der Klippe, wir blickten in den Abgrund", sagte der Ex-Vorstandschef. Dass er dabei nicht immer als Sympathieträger erschien und sich nicht nur Freunde gemacht habe, das erkläre sich von selbst.

Als letztendlich die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein einen Wechsel im Vorstand der HSH Nordbank verlangten, da seien sein Mentor Hilmar Kopper und er sich eigentlich schnell einig gewesen. "Wenn 85 Prozent der Aktionäre einen Wechsel an der Bankspitze wünschen, muss man die Zusammenarbeit zum Wohle des Instituts beenden", sagte Nonnenmacher. Dass die Trennung nicht still und leise vonstattenging, "das sollte politisch leider nicht so sein", sagte der promovierte Mathematiker.

(dapd )


 


 

Dirk Nonnenmacher
HSH Nordbank
Bank

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dirk Nonnenmacher" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: