Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Medienbericht

Stahlarbeitgeber kritisieren Streikdrohung der IG Metall

Nach der Drohung des Bezirksvorsitzenden der IG Metall NRW, Oliver Burkhard, möglicherweise in der kommenden Woche mit Warnstreiks in der Stahlbranche zu beginnen, hat die Arbeitgeberseite mit Unverständnis reagiert.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Stahl, Bernhard Strippelmann, sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe): "Es liegt natürlich im Ermessen der IG Metall, wann sie Warnstreiks durchführen will. Uns allerdings so kurz vor der zweiten Verhandlungsrunde mit Streiks zu drohen, halte ich für verfrüht." 

Burkhard: Spielen nicht auf Zeit

Bislang habe die Gewerkschaft lediglich Überschriften wie die Übernahme von Auszubildenden und Altersteilzeit genannt, aber noch keine Details geliefert. Deshalb rechne er am Montag nicht mit der schnellen Einigung, die sich IG-Metall-Chef Burkhard erhoffe. Den Vorwurf der Gewerkschaft, die Arbeitgeber versuchten die Verhandlungen mit Blick auf den drohenden Konjunktureinbruch zu verzögern, wies Strippelmann zurück: "Die Arbeitgeber spielen nicht auf Zeit. Auch wenn es natürlich derzeit so aussieht, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht zugunsten der Stahlindustrie entwickeln."

(ots)


 


 

Arbeitgeber
IG Metall
Warnstreiks
Gewerkschaft
Bernhard Strippelmann

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitgeber" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: