Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Life & Style Medienwelt
Weitere Artikel
Integrationswoche "Labskaus"

Der Bremer Schlüssel zur Integration

Das Bremer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) nimmt erstmalig mit einer Veranstaltung zum Thema Islamophobie an der Integrationswoche "Labskaus" teil. Die Podiumsdiskussion unter dem Titel „Alles Unkenntnis? – Islamophobie, kulturelle Distanz und gesellschaftlicher Dialog“ findet am 18. August um 18:00 Uhr im Haus der Wissenschaft in Bremen statt.

„Muslime in Bremen sind ein Teil unserer Gesellschaft und ihre Integration ist eine Aufgabe, die gemeinsam weiter angegangen werden muss. Deshalb unterstütze ich die Bemühungen des LfV Bremen, einen intensiven Dialog mit den bremischen muslimischen Verbänden zu führen," so Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Die Veranstaltung biete die Möglichkeit, Gespräche zwischen Menschen verschiedener Glaubensrichtungen weiter auszubauen und Vorurteile abzubauen. Mäurer wird die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen.

Vorstellung von Studienergebnissen

Im Zuge der Veranstaltung stellt Dr. Jürgen Leibold von der Universität Göttingen in einem Kurzreferat den von ihm bearbeiteten Ausschnitt der Langzeituntersuchung „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ vor. Basis der Untersuchung sind seit 2002 jährlich stattfindende repräsentative Querschnittsbefragungen im gesamten Bundesgebiet. Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie Menschen unterschiedlicher sozialer, religiöser und ethnischer Herkunft sowie verschiedener Lebensstile in unserer Gesellschaft von der Mehrheit wahrgenommen und mit feindseligen Mentalitäten konfrontiert sind. Dabei beleuchtet Dr. Leibold in seinem Vortrag das Phänomen der Islamophobie, ihre Ausbreitung, Ursachen und zeigt Ansätze zum Abbau der Islamophobie auf.

Podiumsdiskussion

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Halime Cengiz, Lamya Kaddor und Erhard Heintze soll die Problematik anhand der konkreten Situation in Bremen erörtert werden.

  • Halime Cengiz engagiert sich seit Jahren ehernamtlich in Bremen. Sie leitet seit 9 Jahren die Frauen-, Mädchen- und Dialogarbeit in der Mevlana Moschee des DITIB-verbandes. Seit 2004 ist sie im Vorstand vom Bremer Rat für Integration und seit 2009 deren stellvertretende Vorsitzende. Sie ist auch Mitglied im Rundfunkrat von Radio Bremen. Unter anderem erhielt sie 2006 für ihr Engagement im interreligiösen Austausch den Bremer Preis für Integration.
  • Lamya Kaddor ist islamische Religionspädagogin und in Nordrhein Westfalen als Lehrerin für Islamkunde tätig. Sie hat jüngst den Verein „Liberal-Islamischer Bund (LIB)“ gegründet, dessen Vorsitzende sie ist. Unter anderem ist Frau Kaddor auch bekannt geworden durch ihr Buch „Muslimisch, weiblich, deutsch“.
  • Erhard Heintze ist Referatsleiter für Migration und Integration bei der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales. Er ist Migrations- und Integrationsbeauftragter für das Land Bremen und Mitorganisator der diesjährigen Integrationswoche.

Landesamt sucht Gespräch mit Islam-Verbänden

Hans-Joachim von Wachter, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz: „Im Rahmen der 2. Integrationswoche möchte das LfV Bremen einen Beitrag für einen konstruktiven Dialog zwischen Muslimen und Nichtmuslimen leisten und wir wollen die Möglichkeit schaffen, auch Muslime, die nicht hinreichend durch Verbände repräsentiert werden, sowie Nichtmuslime zu erreichen.“

Seit Ende 2009 steht das Landesamt nach eigenen Angaben bereits in regelmäßigen Kontakt mit muslimischen Verbänden. Neben Gesprächen mit den Verbänden DITIB und dem VIKZ haben demnach ebenfalls Gespräche mit der Islamischen Föderation Bremen (IGMG) begonnen. Dabei habe jedoch zunächst das gegenseitige Kennenlernen zur Schaffung einer Vertrauensbasis im Vordergrund gestanden, so das LfV in einer Erklärung.

Mäurer: Extremisten im Blick

Senator Mäurer hebt in diesem Kontext hervor: „Der größte Teil der 40.000 in Bremen lebenden Muslime praktizieren ihren Glauben im Rahmen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung“. Von Wachter macht zugleich darauf aufmerksam: „Diese Gläubigen werden auch nicht vom Verfassungsschutz beobachtet. Nur kleine Gruppen von Extremisten unter den Muslimen, die religiöse Begründungen für ihr extremistisches Tun oder ihre terroristischen Handlungen missbrauchen, sind Beobachtungsobjekte des Verfassungsschutzes.“ In anderen Worten: wer Stress macht, hat zwangsläufig auch Stress mit dem Verfassungsschutz. Für alle anderen - in der Praxis ein Novum - öffen sich Türen. Das ist der Bremer Schlüssel zur Integration.

Weitere Informationen zur Bremer Integrationswoche unter: www.labskaus-bremen.de

(Redaktion)


 


 

Bremen
Verfassungsschutz
Muslime
Islamophobie
Dialog
Verbände
Integration
Vorsitzende
Podiumsdiskussion
Landesamt
Schlüssel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bremen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: