Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Jade-Weser-Port

Minister Bode erhofft sich bis zu 3.000 neue Arbeitsplätze in Wilhelmshaven

Kurz vor der Eröffnung des ersten deutschen Tiefwasserhafens hat Betreiber Eurogate die zwischenzeitlich geäußerte Skepsis gegenüber dem Jahrhundertprojekt offenbar abgelegt. "Nach 16 Jahren Planung sind wir positiv gestimmt und freuen uns, dass es endlich losgeht", sagte Eurogate-Geschäftsführer Emanuel Schiffer am Montagabend der Nachrichtenagentur dapd in Wilhelmshaven.

Zuvor hatte das Bremer Unternehmen immer wieder Zweifel an der Standfestigkeit des Hafens geäußert, nachdem zahlreiche Risse an der Spundwand festgestellt worden waren. Die Sanierungsarbeiten wurden Ende Juli erfolgreich abgeschlossen. "Wir müssen jetzt nur darauf achten, dass die Risse kein Dauerproblem werden", fügte Schiffer an. Auch wirtschaftlich erwartet er Erfolge. "Der Containerverkehr wird wieder steigen und wir werden Wachstum haben", bekräftigte Schiffer.

Deutschlands erster tideunabhängiger Tiefwasserhafen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) erhofft sich durch den Jade-Weser-Port einen Arbeitsplatzboom für die strukturschwache Region mit einer Arbeitslosenquote von zwölf Prozent. "Ich gehe davon aus, dass wir 2.500 bis 3.000 zusätzliche Jobs durch den Jade-Weser-Port generieren können", sagte er am Montagabend in Wilhelmshaven.

Deutschlands erster tideunabhängiger Tiefwasserhafen sollte ursprünglich am 5. August seinen Betrieb aufnehmen. Wegen Rissen in der Spundwand wurde die Eröffnung des 360 Hektar großen und eine Milliarde Euro teuren Prestigeobjekts auf den 21. September verschoben.

(dapd)


 


 

Jade-Weser-Port
Risse
Montagabend
Tiefwasserhafen
Spundwand
Arbeitsplatzboom
Wilhelmshaven

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jade-Weser-Port" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: