Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Verkaufsentscheidung erst 2012

Kaufhof-Mitarbeiter stehen vor unruhigem Weihnachtsfest

Den mehr als 20.000 Kaufhof-Mitarbeitern steht ein unruhiges Weihnachtsfest bevor. Denn der Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Metro hat die Entscheidung über den geplanten Verkauf der Warenhauskette bis ins nächste Jahr verschoben.

Von Erich Reimann

Die Gespräche mit beiden Kaufinteressenten, dem Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen und dem österreichischen Immobilieninvestor Rene Benko, würden weitergeführt, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums.

Berggruen hatte in dieser Woche überraschend ein verbessertes Angebot vorgelegt, wie sein Sprecher und die Metro bestätigten. Nach Informationen des "Handelsblatts" bietet er darin nicht nur einen höheren Preis, sondern macht auch deutlich, dass er am Kaufhof-Management und dem Mitarbeiterstamm festhalten will. Dies könnte seine Chancen gegenüber dem bisher vorliegenden Angebot Benkos erhöhen.

Denn bisher schreckten vor allem die Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium vor einem Verkauf an Berggruen zurück, weil sie im Zuge der Fusion der beiden Warenhausunternehmen zu einer Deutschen Warenhaus-AG einen massiven Arbeitsplatzabbau befürchten.

Berggruen hatte bislang allerdings noch keinen Zugang zu den Datenräumen von Kaufhof. Vor der Abgabe eines verbindlichen Angebots würde er deshalb wohl noch einige Zeit brauchen, um die Daten zu sichten. Zumal die Metro die Börse erst kürzlich wegen der mangelnden Konsumlust der Verbraucher vor Weihnachten mit einer Gewinnwarnung schockte, zu der wohl auch der Kaufhof beitrug.

Frese wird neuer Finanzvorstand

Bislang galt Benkos österreichische Immobilienfirma Signa als Favorit im Bieterrennen. Sie hatte als einzige Zugang zu den Datenräumen und legte bereits ein bindendes Angebot für den Kaufhof vor. Allerdings bereiten Benko Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien wegen des Verdachts der Geldwäsche ein Problem. Solange diese Verdächtigungen nicht ausgeräumt seien, sei ein Verkauf an den Österreicher kaum möglich, hieß es in Metro-Kreisen.

Nach Informationen des "Handelsblattes" (Freitagausgabe) nehmen derzeit mehrere Anwälte, die Benko, Metro und die den möglichen Deal finanzierenden Banken entsandt haben, Einsicht in die Akten, um die Brisanz des Verfahrens einschätzen zu können. Benko hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Klarheit schuf der Metro- Aufsichtsrat am Freitag dagegen in Personalfragen. Das Kontrollgremium berief den bisherigen Finanzchef von Metro Cash & Carry, Mark Frese, zum neuen Finanzvorstand des Mutterkonzerns Metro. Frese ersetzt Olaf Koch, der zum Jahreswechsel den Vorstandsvorsitz des Unternehmens übernimmt.

Veränderungen gab es auch im Aufgabenbereich der übrigen Vorstände. Der lange Zeit ebenfalls als möglicher Nachfolger von Vorstandschef Eckhard Cordes gehandelte Metro-Vorstand Joel Saveuse werde sich künftig wieder ausschließlich um die SB-Warenhauskette Real kümmern, erklärte das Unternehmen. Die Aufgaben von Saveuse bei den europäischen Großhandelsmärkten des Konzerns würden künftig wieder - wie schon vor dem Frühjahr 2010 - von Vorstand Frans Muller übernommen.

(dapd )


 


 

Kontrollgremium
Kaufhof
Metro
Benko
Weihnachten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Verkauf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: