Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Statistisches Bundesamt

Passagierzahlen wieder stabil auf Vor-Krisen-Niveau

Während des Sommerflugplans von April bis Oktober 2010 flogen insgesamt 61,6 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen ab. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, konnte mit einem Plus von 4,8% der Rückgang des Vorjahreszeitraums (- 4,3%) mehr als ausgeglichen werden.

Der Stand des Sommerflugplans 2008 wurde damit um 0,5% übertroffen. Abgesehen von dem durch die Vulkanaschewolke beeinflussten negativen Ergebnis für den Berichtsmonat April 2010 (- 18,4%) lagen die Werte der Einzelmonate von Mai bis Oktober 2010 bei Zuwachsraten zwischen 7,1% und 10,1% über den jeweiligen Vorjahresmonaten.

Die meisten Auslandsreisen innerhalb Europas

Die meisten Auslandsreisen gingen nach Europa: 36,7 Millionen Passagiere wählten im Sommer 2010 dieses Reiseziel - ein Zuwachs von 5,0%. Ähnlich wie der europäische Gesamtmarkt entwickelten sich die touristischen Ziele auf den Balearen und Kanaren (jeweils + 4,9%), nachdem beide Destinationen vom Sommerflugplan 2007 an durchgehend Abnahmen zu verzeichnen hatten. Einen Rekordzuwachs von 19,1% erzielte der vor allem für den Tourismus genutzte Flughafen Antalya (2,2 Millionen). Ebenso überdurchschnittliche Wachstumsraten entfielen auf Österreich (+ 10,7%) und Polen (+ 7,6%).

Noch stärker als der innereuropäische Verkehr wuchs der Interkontinentalverkehr, der um 6,3% auf 10,4 Millionen Fluggäste zulegte.

Zum amerikanischen Kontinent flogen 4,4 Millionen Passagiere, das waren 3,8% mehr als im Vorjahr. Etwa drei Viertel dieser Fluggäste reisten in die USA (+ 3,7%). Flugreisen nach Kanada und nach Brasilien stiegen um 1,5% beziehungsweise 9,2%. Die Passagierzahl in die Dominikanische Republik hingegen stagnierte (+ 0,5%).

Destination mit zweistelligem Zuwachs

Von allen Kontinenten erreichte nur Asien (4,1 Millionen Passagiere) mit + 10,3% einen zweistelligen Zuwachs. Dieses Wachstum wurde vor allem durch die Passagierströme in die Vereinigten Arabischen Emirate (+ 14,0%), nach Japan (+ 22,0%), Israel (+ 11,6%) und Singapur (+ 12,1%) verursacht. Demgegenüber kam der - in absoluten Passagierzahlen gesehen - bedeutendste Zielstaat, China (einschließlich Hongkong), nur auf eine Steigerung von 4,5%.

Nach Afrika (1,9 Millionen) flogen 4,2% mehr Passagiere als ein Jahr zuvor. Ägypten, das aufkommensstärkste Reiseland innerhalb Afrikas, bestimmte mit einem Plus von 4,9% maßgeblich den positiven Trend für diesen Kontinent. Die weiteren Ziele entwickelten sich unterschiedlich: so nahm etwa der Fluggastverkehr nach Tunesien um 8,3% ab, die Passagierzahl nach Marokko legte deutlich zu (+ 17,6%).

(Redaktion)


 


 

Passagierzahl
Kontinent
Zuwachs
Wachstum
Plus
Oktober
Afrikas
Ziele

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Passagierzahl" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: