Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Bundeswehr

Bremer Anwalt fordert Entschädigung für Kundus-Bombardement

Die Bundesregierung soll Entschädigung für die zivilen Opfer des Nato-Bombardements im afghanischen Kundus zahlen. Der Bremer Rechtsanwalt Karim Popal sagte dem Bremer Weser-Kurier, dass er am Dienstag zusammen mit drei Kollegen einen entsprechenden Brief an das Verteidigungsministerium geschickt habe.

Die vier Anwälte haben 78 Vollmachten von Hinterbliebenen des Luftschlags vom 4. September. Die Bundeswehr hatte Luftunterstützung im Kampf gegen die Taliban angefordert, die zwei Tanklastzüge entführt hatten. Der verantwortliche Oberst Georg Klein sah den nahen Bundeswehrstandort in Gefahr.

Anwalt hofft auf einvernehmliche Lösung

Dem Angriff der Nato-Flugzeuge sind auch Zivilisten zum Opfer gefallen. Noch hofft Popal, der neben der deutschen auch die afghanische Staatsbürgerschaft besitzt, auf eine außergerichtliche Einigung mit der Bundesregierung. Scheitert sie, wollen die Anwälte auf Schadenersatz wegen fehlerhaftem und grob fahrlässigem Verhalten der Bundeswehr klagen.

(Redaktion)


 


 

Bundeswehr
Kundus
Entführung
Tanklastzüge
Entführung
Entschädigung
Karim Popal
Anwalt
Bombardement
Nato
Afghanistan

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bundeswehr" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: