Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Finanzierung

Länder wollen sich nicht an Kosten für Schweinegrippe-Impfungen beteiligen

Die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung ist nach wie vor ungeklärt. Nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" haben es die Länder-Finanzminister bei ihrer Konferenz in Berlin einhellig abgelehnt, sich an den Kosten der Impfaktion zu beteiligen. Sie begründeten dies damit, dass die Zusage der Bundesregierung an die Krankenkassen "ohne Absprache mit den Ländern" erfolgt sei.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte den Kassen versprochen, dass sie nur die Impfkosten für die ersten 50 Prozent der Versicherten allein zu tragen bräuchten. Wenn sich mehr Menschen impfen lassen wollten, bekämen sie die Kosten dafür von Bund und Länder aus Steuermitteln zurückerstattet. Angestrebt war für diese Restsumme eine Kostenteilung.

Impfdosen reichen für 25 Mio Bürger

Die Gesundheitsminister der Länder wollen bereits am kommenden Montag mit der Bundesministerin in Berlin darüber beraten, ob weitere Impfstoffe über die bisherigen Bestellungen hinaus angeschafft werden sollen. Allerdings tragen Bund und Länder dann auch das Risiko, auf den zusätzlich georderten Impfstoffen sitzen zu bleiben. Die bisher bestellten Impfdosen reichen für 25 Millionen Bürger. Schmidt hatte die Zahl der Impfwilligen auf bis zu 64 Millionen geschätzt.

(Redaktion)


 


 

Ulla Schmidt
Impfungen
Schweinegrippe
Länder
Kosten
Übernahme
Impfdosen
Bürger
Gesundheitsmininisterin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ulla Schmidt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: