Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
HSH Nordbank

Hamburg will Anteil nicht privatisieren - Schleswig-Holstein hält an Verkauf fest

Die HSH Nordbank wird nicht vollständig privatisiert. Der Hamburger Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) erteilte einem Verkauf der Landesanteile eine Absage. "Ein Verkauf ist derzeit nicht sinnvoll und nicht vorgesehen", sagte Tschentscher der "Bild"-Zeitung.

Hamburg und das Land Schleswig-Holstein halten 83,3 Prozent der gemeinsamen Landesbank. Die Kieler CDU/FDP-Regierung will anders als Hamburg den Landesanteil an dem Geldhaus nach Ende der Sanierung verkaufen. Nach Angaben der HSH ist allerdings ein Verkauf bis Ende 2013 ausgeschlossen.

Anteile beider Länder müssen erst getrennt werden

Wenn Kiel mit dem Verkauf Ernst macht, müssten vorher die Anteile der beiden Länder wieder ordentlich getrennt werden: Beide Länder haben 59,9 Prozent der Bankaktien im HSH Finanzfonds gebündelt.

Im Frühjahr 2009 bewahrten die Länder die Bank mit einer Kapitalspritze in Höhe von drei Milliarden Euro und weiteren Garantien in Höhe von zehn Milliarden Euro vor der Schließung. Die Bank war 2008 durch Fehlspekulationen in Schieflage geraten. Die Kapitalerhöhung wurde über den gemeinsamen Fonds auf Kredit abgewickelt.

Darüber hinaus halten Kiel und Hamburg weitere Anteile an der Bank außerhalb des Fonds. Weiter Aktionäre sind der Sparkassenverband Schleswig-Holstein mit 6,1 Prozent und private Finanzanleger mit 10,7 Prozent.

(dapd )


 


 

Land Schleswig-Holstein
Bank
Anteil
Landesanteil

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hamburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: