Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsident Sellering will keinen Atommüll aus ganz Deutschland

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wehrt sich gegen Castor-Transporte, die Atommüll aus ganz Deutschland nach Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern bringen. Im NDR Fernsehen kritisierte er Transporte wie den derzeit durchgeführten von Frankreich nach Vorpommern.

"Wir sind bereit, Atommüll aus Lubmin und Rheinsberg aufzunehmen, aber bitte nicht aus ganz Deutschland", sagte Sellering. Er habe dies der Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben, die Antwort sei aber negativ. "Ich finde das nicht richtig, es ärgert mich", so der Landeschef im NDR Fernsehen. Es sei schade, dass einem Ministerpräsidenten keine andere Möglichkeit bleibe als zu demonstrieren, und fügte hinzu: "Wir wollen das hier nicht haben."

Sellering nahm an Demos teil

Am vergangenen Wochenende hatte Erwin Sellering an Demonstrationen gegen den aktuellen Castor-Transport teilgenommen. Im NDR betonte er, dass es ihm darum gehe, der Bundesregierung deutlich zu machen, dass viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern diesen Atommüll nicht wollten - im Einvernehmen mit den demokratischen Parteien im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns. Über die derzeit niedrige Zahl an Demonstranten sei er "nicht enttäuscht".

(Redaktion)


 


 

Landtag Mecklenburg-Vorpommerns
Atommüll
Erwin Sellering
Demonstranten
Castor-Transport
NDR Fernsehen
Lubmin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Landtag Mecklenburg-Vorpommerns" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: