Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Lohne/Vechta

Gute Stimmung unter Legehennen

Zumindest im Raum Lohne/Vechta dürfte die Stimmung unter Legehennen gut sein, denn Rewe Group verzichtet bei im Rahmen eines Pilotprojektes mit wissenschaftlicher Begleitung der Hochschule Osnabrück und der Tierärztlichen Hochschule Hannover bei Pro Planet-Eiern auf Schnäbelkürzen.

In den niedersächsischen Märkten der REWE Group sowie in Hamburg und Bremen wird es ab Montag (17.11.) unter den beiden Marken „REWE Regional“ (REWE) und „Heimat schmeckt“ (PENNY) erstmals Eier aus einem Pilotstall geben, bei dem die Schnäbel der Legehennen nicht amputiert wurden. Zudem tragen die Eier im 6er-Pack das Nachhaltigkeitslabel PRO PLANET sowie das Siegel „Ohne Gentechnik“, weil auf den Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln verzichtet wurde.

Im niedersächsischen Lohne wurde in diesem September ein Stall mit 46 000 Legehennen ohne amputierte Schnäbel eingestallt. Die braunen Hennen werden nach wissenschaftlichem Kenntnisstand bedarfsorientiert, nicht kostenoptimiert, in Bodenhaltung gehalten. Dazu gehört beispielsweise ein rohfaserreiches Futter. Das vermittelt den Tieren ein längeres Sättigungsgefühl. Um den differenzierten Verhaltensansprüchen der Tiere zu entsprechen, wird ihnen unterschiedliches Beschäftigungsmaterial, wie Luzerneheu, Pickblöcke oder Weizenkörner zum Selbersuchen in der Einstreu angeboten. Der Stall ist mit moderner Technik ausgestattet. Klima- und Lichtveränderungen werden digital erfasst und ermöglichen im Bedarfsfall eine rasche Reaktion, wenn es beispielsweise zu Unruhe in der Herde kommt. Mitarbeiter der Hochschule Osnabrück und der Tierärztlichen Hochschule Hannover begleiten die Tiere bereits seit sie aus dem Ei geschlüpft sind. „Zentrales Ziel des Projekts mit Tieren, deren Schnäbel nicht amputiert werden, ist es, die Verhaltensstörungen Federpicken und Kannibalismus zu verhindern oder zumindest zu verringern“, erläutert Projektleiter Professor Robby Andersson von der Hochschule Osnabrück. Dazu soll eine Liste der Risiken und der erfolgreichen Maßnahmen identifiziert werden. Das Projekt wird vom Land Niedersachsen finanziell gefördert. Erhältlich sind die Eier mit PRO PLANET-Label in allen REWE- und PENNY-Märkten in Niedersachsen, Hamburg und Bremen.

Im Rahmen ihres PRO PLANET-Eierprojekts ist es der REWE Group bereits seit längerer Zeit ein Anliegen, auf das Schnäbelkürzen bei Legehennen zu verzichten. So muss jeder PRO PLANET-Eierlieferant mindestens eine Herde mit Tieren haben, deren Schnäbel nicht gekappt wurden. Bei ihnen soll ausprobiert werden, welche Haltungsbedingungen notwendig sind, damit trotz des Verzichts auf das Schnäbelkürzen kein Federpicken und in der Folge auch kein Kannibalismus bei den Herden ausbricht. 

Seit November führt die REWE Group auch Fortbildungskurse für Farmmanager und Betriebsleiter von Aufzucht- und Legehennenbetrieben in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück durch. Ziel soll es sein, dass die Teilnehmer in Bezug auf den langfristigen Verzicht des Schnäbelkürzens geschult werden. Zudem ist das Programm an einen „Train-the-Trainer-Ansatz“ angelehnt, so dass die Teilnehmer nach erfolgtem Durchlauf der vier Module weitere Landwirte aus ihrer Erzeugergemeinschaft schulen können.

(Redaktion)


 


 

Schnäbel
Tiere
Legehennen
Hochschule Osnabrück
REWE Group
Eier
Herde

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schnäbel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: