Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Expansion

Lufthansa Technik eröffnet in Hamburg neues Triebwerksüberholungszentrum

Die Lufthansa Technik AG hat heute in Hamburg ihr neues Überholungszentrum für Triebwerke feierlich eröffnet. Damit erweitert die Lufthansa Technik ihre Produktionskapazitäten in Deutschland. Bereits Anfang 2009 werden hier die ersten Motoren überholt.

Fast 50 Millionen Euro wurden seit Ende 2007 in den Neubau investiert. Die Kapazität der jährlich in Hamburg zu überholenden Triebwerke steigt von derzeit rund 320 auf über 400. Mit der Inbetriebnahme leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Sicherung der mehr als 2.000 Arbeitsplätze im Bereich Triebwerksinstandhaltung am Standort Hamburg.

Wirtschaftssenator Axel Gedaschko, Präses der Behörde für Wirtschaft und Arbeit der Freien und Hansestadt Hamburg, sagte anlässlich der Eröffnung: "Das neue Triebwerksüberholungszentrum ist ein Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland. Es ist ein Symbol für die dynamische Wirtschaftskraft des Luftfahrt- standortes Hamburg mit seinen vielen Facetten. Das neue Triebwerks- überholungszentrum ist ein Signal des Vertrauens - in den Luftfahrtstandort Hamburg und die Kompetenz der hier tätigen Mitarbeiter. Sie ist die Eintrittskarte in die Zukunft. Ein schöner Tag im Kalender eines Wirtschaftssenators."

August Wilhelm Henningsen, Vorsitzender des Vorstandes der Lufthansa Technik AG: "Um langfristig profitables Wachstum sicherzustellen, investieren wir in großem Umfang in die Qualifikation unseres Personals sowie in modernste Produktionsanlagen und Verfahren. Beides sind entscheidende Grundlagen für den zukünftigen Erfolg am Markt. Das neue Triebwerksüberholungszentrum am Unternehmenssitz Hamburg ist ein wichtiger Baustein zum Ausbau dieses umsatzstarken Geschäftsfeldes."

Mit dem Bau der Produktionsstätte wurde im Oktober des vergangenen Jahres begonnen. Auf einer Fläche von insgesamt 15.000 Quadratmetern bietet das neue Überholungszentrum die Möglichkeit, Produktion und Prozesse der Triebwerks- instandhaltung nach modernsten Erkenntnissen einzurichten. In Verbindung mit einer optimierten Logistik werden die Bearbeitungszeiten für die Motoren weiter verkürzt. Dafür stehen ab sofort gut 9.000 qm Produktionsfläche und rund 1.500 qm Logistikfläche zur Verfügung. Knapp 9.000 qm Büro- und Serviceflächen ergänzen den Gebäudekomplex, der insgesamt Heimat für rund 700 Arbeitsplätze sein wird.

Das neue Zentrum ist spezialisiert auf die Überholung von Motoren des Typs CFM56, eines der weltweit erfolgreichsten Triebwerksmuster, das unter anderem die Boeing 737 sowie große Teile Airbus A320-Familie antreibt. Bis zu 250 dieser Motoren können fortan in Hamburg pro Jahr von der Lufthansa Technik betreut werden.

Mit dem Betriebsrat wurde eine Vereinbarung über flexible Arbeitszeitmodelle getroffen, die mit klarer strukturierten Abläufen und Nachfrageorientierter Arbeits- planung einen wichtigen Beitrag zu einer um bis zu 15 Prozent erhöhten Produktivität leisten.

Der Triebwerks-Shop der Lufthansa Technik Basis in Hamburg ist bereits heute die weltweit größte herstellerunabhängige Werkstatt für die Instandsetzung ziviler Flugzeugtriebwerke. In der Bandbreite der Leistungen der Lufthansa Technik nimmt die Instandhaltung von Triebwerken eine wichtige Stellung ein. Die weltweit 4.000 und allein in Hamburg über 2.000 Mitarbeiter dieses Bereichs erwirtschaften mit der Reparatur und Überholung von jährlich über 500 Triebwerken einen erheblichen Teil des Jahresumsatzes des Hamburger Unternehmens.

Lufthansa Technik betreut im internationalen Unternehmensverbund nahezu alle Triebwerke und Hilfsgasturbinen, die bei den Fluggesellschaften weltweit im Einsatz sind. Das Servicespektrum reicht von individuell zugeschnittenen Reparatur- und Überholungsleistungen von Triebwerken, Modulen, Einzelteilen, Hilfsgasturbinen (Auxiliary Power Units, APU) und Geräten über die Komplett- versorgung Total Engine Support TES® bis hin zu Engineering-Leistungen, Garantieabwicklungen, logistischem Service und Beratungsleistungen.

Für die Triebwerkshersteller General Electric (GE), Pratt & Whitney, CFM International (CFMI) sowie International Aero Engines (IAE) hat Lufthansa Technik die Lizenz zur Abwicklung von Garantiearbeiten. Im neuen Gemeinschafts- unternehmen mit Rolls-Royce, N3 Engine Overhaul Services im thüringischen Arnstadt, werden Rolls-Royce-Großtriebwerke der Muster Trent 500, 700 und 900 überholt.

Quelle: Lufthansa Technik AG

(Redaktion)


 


 

Lufthansa Technik AG
Triebwerksüberholungszentrum
Hamburg
Axel Gedaschko
Luftfahrt Hamburg
Triebwerk

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lufthansa Technik AG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: