Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
4,5 Milliarden Euro Staatsbürgschaft

Magna will 2.200 Stellen in Bochumer Opel-Werk streichen

Der österreichisch-kanadische Autozulieferer Magna will nach einer Übernahme des angeschlagenen Autobauers Opel am Bochumer Werk rund 2.200 Stellen abbauen. In Bochum arbeiten insgesamt 5.300 Beschäftigte. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) nach Informationen aus Unternehmenskreisen.

Deutschlandweit stehen laut Magna-Konzept insgesamt 2.500 Arbeitsplätze auf dem Spiel, ein Viertel der europaweit geplanten Streichungen von 10.000 Stellen. Um die Umstrukturierungen und Pensionsverpflichtungen in Höhe von drei Milliarden Euro in den kommenden Jahren zu bezahlen, bittet Magna um eine staatliche Kreditbürgschaft in Höhe von insgesamt 4,5 Milliarden Euro.

Opel-Bieterwettbewerb: Magna liegt vorne

Trotz der Einsparmaßnahmen sieht die Bundesregierung nach Informationen der Zeitung das Magna-Konsortium, zu dem der russische Autobauer Gaz und die russische Bank Sberbank gehören, im Bieterwettbewerb vorn. In einer Telefonkonferenz mit Vertretern der Bundesregierung, der US-Regierung und dem Opel-Mutterkonzern General Motors bezeichnete ein hochrangiger Beamter des Kanzleramts am Donnerstag das Magna-Konzept als "das belastbarste Modell" der eingereichten Vorschläge.

(Redaktion)


 


 

Magna
Autozulieferer
Autobauer
Opel
GM
General Motors
Übernahme
Abspaltung
Arbeitsplätze
Bochum

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Magna" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: