Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Börse

Dax steigt wieder

Ein überraschend starker Ifo-Geschäftsklimaindex und positive Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke haben den deutschen Aktienmarkt am Montag nach oben getrieben.


Zudem stiegen die US-Börsen fast auf neue Jahreshochs und gaben weitere freundliche Impulse. "Der Dax ist damit aus seiner sechstägigen Konsolidierung nach oben ausgebrochen", sagte ein Händler. Dies seien gute Vorzeichen für weiter steigende Kurse. Das deutsche Börsenbarometer legte um 1,2 Prozent oder 84 Zähler auf 7.079 Punkte zu.

Der Ifo-Index stieg im März anders als erwartet nochmals um 0,1 Zähler auf 109,8 Punkte. Gestützt wurde der Markt daneben auch vom bröckelnden Widerstand der deutschen Regierung gegen eine Anhebung der Haftungssummen für die europäischen Rettungsschirme. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich erstmals offen dafür aus, die Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM zu kombinieren.

Der Markt habe eingesehen, "dass er vergangene Woche etwas überreagiert hat - besonders bei Autowerten", sagte ein Händler. Aktien der Autobranche führten europaweit die Erholung an. Daimler-Papiere sprangen um 2,6 Prozent nach oben, BMW um 1,1 Prozent und VW um 0,3 Prozent. Bei den Chemie-Titeln stiegen BASF-Aktien um 1,9 Prozent auf 67,07 Euro. Linde-Aktien stiegen um 2,8 Prozent auf 134,30 Euro. Im Bausektor gaben die Papiere HeidelbergCement den Ton an und legten 3,2 Prozent auf 46,35 Euro zu und waren zugleich DAX-Tagessieger.

Von den Dax-30-Werten mussten nur Siemens mit einem Minus von 0,3 Prozent und Metro Abschläge hinnehmen. Metro-Aktien gaben als Tagesverlierer um 1,6 Prozent auf 29,51 Euro nach.

Auch im MDax standen Konjunkturtitel an der Spitze: Die Aktien von Gildemeister gewannen 4,5 Prozent hinzu, die Papiere der Autozulieferer Elringklinger, Rheinmetall und Leoni allesamt fast 4 Prozent.

Im TecDax sprangen die Papiere von Singulus um acht Prozent auf 2,71 Euro nach oben. Der Markt hoffte hier auf eine positive Überraschung bei der Zahlenvorlage am Dienstag. Unter Druck standen nach Berichten über hohe Kürzungen der Förderung hingegen die Solarwerte. Die Aktien von Phoenix Solar fielen um 2,6 Prozent, von Solarworld um 0,8 Prozent.

Der Euro notierte am Abend (19:00 Uhr) bei 1,3327 US-Cent. Die EZB hatte am Nachmittag den Referenzkurs noch bei 1,3276 festgesetzt - 0,3 Prozent höher als am Freitag vergangener Woche.

Mit Material von Dow Jones Newswires

(dapd )


 


 

Aktien
Markt
Händler
Papiere
Euro-Rettungsschirme EFSF
Punkte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: