Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Medienbericht

Ergo-Konzern belohnte Mitarbeiter mit weiteren Sex-Reisen

Der Skandal um Sex-Reisen beim Ergo-Konzern hat einem Medienbericht zufolge weit größere Ausmaße als von dem Unternehmen eingeräumt.

Freie Vertreter seien auf Unternehmenskosten mit Bordellbesuchen oder dem Aufenthalt in einem Swingerclub belohnt worden, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Revisionsberichte der Versicherung.

Vergnügungsreisen verbreiteter als angenommen?

Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Vertreter der Ergo-Tochter Hamburg-Mannheimer 2007 mit einer skandalträchtigen Reise nach Budapest belohnt worden waren, für die auch Prostituierte engagiert wurden. Vorstandschef Torsten Oletzky erklärte danach, es habe sich um einen Einzelfall gehandelt. Der Zeitungsbericht legt nun nahe, dass Sex-Reisen zur Belohnung von Mitarbeitern verbreiteter gewesen sein könnten als bisher bekannt.

(dapd )


 


 

Sex-Reisen
Zeitungsbericht
Freie Vertreter
Ergo

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sex-Reisen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: