Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Mobilfunk

Was Roaming in der EU bislang kostet

Um die Kosten für Auslandstelefonate innerhalb der EU kleinzuhalten, führte Brüssel 2007 erstmals Preisobergrenzen ein.

Nach der gültigen Roaming-Verordnung müssen die Mobilfunkbetreiber bis zum 30. Juni 2012 die Tarife pro Minute von derzeit 39 Cent auf mindestens 35 Cent für ausgehende Anrufe und von 15 Cent pro Minute auf elf Cent für eingehende Anrufe senken. Dies ist die letzte einer Serie von Preissenkungen entsprechend der Verordnung, die im Juni nächsten Jahres ausläuft.

Roaming-Telefonate müssen nach EU-Vorschriften ab der 30. Sekunde pro Sekunde abgerechnet werden. Der SMS-Versand darf nicht mehr als elf Cent kosten. Eine Textnachricht kann ohne zusätzlichen Aufwand im EU-Ausland empfangen werden. Generell gilt, dass Verbraucher ausreichend über anfallende Roaming-Gebühren informiert werden müssen. Alle Preisangaben sind ohne Mehrwertsteuer.

Seit dem 1. Juli 2010 darf eine Monatsrechnung für mobiles Surfen im EU-Ausland 50 Euro nicht überschreiten - es sei denn ein anderer Tarif ist vereinbart worden. Ist ein Datenpaket vereinbart, muss das Unternehmen dem Kunden darüber informieren, wenn dieser 80 Prozent des Limits erreicht hat. Bei Ablauf des Kontingents muss der Netzbetreiber die Internetverbindung trennen.

Durch die EU sind auch Preisobergrenzen für den Großhandel von 1,80 Euro pro einem Megabyte festgelegt worden. Die Durchschnittskosten für Konsumenten liegen dennoch bei über zwei Euro. In der Praxis erleben Kunden böse Überraschungen mit hohen Rechnungen von mehreren Tausend Euro für Daten-Roaming.

Die deutschen Anbieter liegen mit ihren Normaltarifen für Roaming-Telefonate ein bis zwei Cent unter den derzeit rechtlichen Vorgaben der EU, nach Abzug der Mehrwertsteuer. Die Unternehmen bieten aber zusätzlich verschiedene Roaming-Optionen an, die je nach Bedarf günstiger sein können. Vodafone hat bereits zum 1. Juli die Kosten für ausgehende Anrufe auf 33,2 Cent gesenkt, zuzüglich Mehrwertsteuer.

Mit dem "E-Plus-Reisevorteil" zahlen deutsche Urlauber ohne Mehrwertsteuer 23,5 Cent pro abgehenden Anruf, plus einmalig 60,8 Cent. Nutzt der Verbraucher bei 02 die "Reise-Option" sind bei einem eingehenden Anruf die ersten 60 Minuten kostenfrei. Ein ausgehender Anruf kostet hier ohne Mehrwertsteuer 24,3 Cent pro Minute zuzüglich 60,8 Cent pro Anruf. Bei T-Online fallen zum Beispiel erst nach Verbrauch der Inklusivminuten Kosten an, falls man einen entsprechenden Laufzeitvertrag hat.

(dapd )


 


 

Cent
Anruf
Mehrwertsteuer
Konsumenten
Verbrauch
EU-Ausland
Preisobergrenzen
Tarif

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cent" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: