Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Metro

Gewinneinbruch beim Handelskonzern Metro

Bei Deutschlands größtem Handelskonzern Metro ist der Gewinn im vergangenen Jahr eingebrochen. Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten in Süd- und Osteuropa und hohe Aufwendungen bei Firmenverkäufen sorgten dafür, dass das Vorsteuerergebnis des Handelsunternehmens 2012 um 45 Prozent auf 810 Millionen Euro sank, wie der Konzern am Freitag mitteilte.


Der Gewinn vor Zinsen und Steuern ( Ebit ) ging um 34 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro zurück. Der Vorstand beschloss deshalb, der Hauptversammlung eine Absenkung der Dividende je Stammaktie von zuletzt 1,35 auf 1,00 Euro und der Dividende je Vorzugsaktie von 1,485 Euro auf 1,06 Euro vorzuschlagen. Dies würde nicht zuletzt den Groß aktionär Haniel treffen.

Metro- Aktie gibt nach

Der Konzern hatte bereits im Oktober in einer Gewinnwarnung auf die unerwartet schlecht laufenden Geschäfte in den Krisenregionen Europas hingewiesen. Hinzu kamen einmalige Aufwendungen für Portfoliomaßnahmen wie den Verkauf der britischen Großhandelstochter Makro UK, der Real-Supermärkte in Osteuropa sowie für den Rückzug der Elektronikkette Media Markt aus China. Sie belasteten das Ergebnis mit rund 585 Millionen Euro. Diese Maßnahmen würden jedoch mittel- und langfristig zu einer positiven Unternehmensentwicklung beitragen, betonte der Konzern. Metro wird seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr am 20. März vorlegen.

An der Börse verlor die Metro-Aktie am Vormittag rund drei Prozent an Wert.

(dapd)


 


 

Konzern
Handelskonzern Metro
Dividende
Aufwendungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Konzern" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: