Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Entwicklungshilfe

Früherer UN-Sonderbeauftragte Koenigs fordert stärkere Abgrenzung zum Militär

Der frühere UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan, der grüne Bundestagsabgeordnete Tom Koenigs, hat nach der Ermordung eines deutschen Entwicklungshelfers in Afghanistan dazu aufgerufen, Entwicklungshilfe und militärischen Einsatz stärker zu trennen.

"Ich sehe mit großer Besorgnis, dass die zivilen Helfer immer mehr gefährdet sind", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Ihre Neutralität wird nicht mehr a priori anerkannt. Das liegt auch daran, dass die Entwicklungshilfe in den letzten Jahren deutlich politisiert wurde. Der Preis dafür ist, dass die Entwicklungshelfer als Teil des Krieges wahrgenommen werden." Koenigs fügte hinzu: "Diese Politisierung ist bedenklich. Wir sollten uns mehr darauf konzentrieren, die Entwicklungshilfe vom militärischen Einsatz zu trennen." 

Kritik von Entwicklungshelfern

Die deutsche Entwicklungshelferin Annette Erös von der "Kinderhilfe Afghanistan" äußerte sich ähnlich. "Wir arbeiten als Gäste der Afghanen und sind so ganz anders geschützt", erklärte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger" "Bei uns hat ausländisches Militär keinen Zugang. Deshalb sind unsere Einrichtungen auch bisher unbeschadet geblieben." Annette Erös betreibt das Projekt "Kinderhilfe Afghanistan" gemeinsam mit ihrem Mann Reinhard Erös. Dieser hatte sich mehrfach kritisch zum Afghanistan-Einsatz geäußert.Der Vertreter der KfW-Entwicklungsbank war Heiligabend von Taliban erschossen worden.

(Redaktion)


 


 

Entwicklungshelfer
Afghanen
Kinderhilfe Afghanistan
Militär
Kölner Stadt-Anzeiger

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Entwicklungshelfer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: