Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Atomares Endlager

"Gorleben wird genauso absaufen wie Asse"

Der Geophysiker Professor Gerhard Jentzsch von der Universität Jena hält den Standort Gorleben für ein mögliches atomares Endlager für ungeeignet. "Nach den Erfahrungen mit Asse ist Gorleben eigentlich nicht durchsetzbar, weil es genauso absaufen wird", sagte Gerhard Jentzsch der in Essen erscheinenden "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung."

Jentzsch ist Mitglied der Entsorgungskommission im Bundesumweltministerium, die sich mit der Endlager-Problematik beschäftigt. Zurzeit lässt die Bundesregierung den niedersächsischen Salzstock als einzige Alternative für ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll prüfen. In Deutschland gibt es nach einem Bericht der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe aus dem Jahr 2007 neben den niedersächsischen Salzstöcken auch Tonsteinvorkommen in Nord- und Süddeutschland, die für eine Endlagerstätte in Frage kämen.

Jentsch will Alternativen prüfen

Atomkraftexperte Thomas Becker vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) fordert im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, dass verschiedene mögliche Standorte anhand zuvor festgelegter Kriterien untersucht und verglichen werden müssten.

Gerhard Jentzsch hält es ebenfalls für sinnvoll, nicht nur Gorleben als einziges Bergwerk zu prüfen. Das habe er als Mitglied des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerungsstandort (AkEnd) 2002 auch der Bundesregierung empfohlen. Doch der damalige grüne Umweltminister Jürgen Trittin habe von einer Alternative zu Gorleben ebenso nichts wissen wollen wie der heutige Amtsinhaber Norbert Röttgen (CDU).

(Redaktion)


 


 

Gorleben
Mitglied
Bundesregierung
Alternative
Westdeutschen Allgemeinen Zeitung
Salzstock
Gerhard Jentzsch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gorleben" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: