Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Natura 2000-Gebiete

Ministerium hat Vollzugshinweise erarbeitet

n Niedersachsen beginnt eine neue Phase im Rahmen der Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt. Zur Unterstützung der Landkreise und Städte haben die Mitarbeiter im Nds. Umweltschutzministerium nun ausführliche Vollzugshinweise erarbeitet.

"Dies ist Grundlage für die unteren Naturschutzbehörden, um vor Ort die erforderlichen Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen für Arten und Lebensräume umzusetzen", erklärte Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) am Montag. "Niedersachsen liegt bei der Umsetzung von Natura-2000 vorn – auch im Vergleich zu anderen Bundesländern."

Niedersachsen: 71 Vogelschutzgebiete gemeldet

Niedersachsen hat in den vergangenen Jahren insgesamt 71 Vogelschutzgebiete und 385 FFH-Gebiete als Natura 2000-Gebiete an die Europäische Kommission gemeldet. Die EU-Richtlinien verlangen, dass in jedem einzelnen dieser Gebiete die wertbestimmenden Arten und Lebensräume zu erhalten sind, auch sind sie zu entwickeln, wenn sie bedroht sind. Zuständig hierfür sind die unteren Naturschutzbehörden. "Die Niedersächsische Fachbehörde für Naturschutz steht den Städten und Landkreisen hierbei beratend zur Seite", fügte Heike Bockmann hinzu, die seit Mai 2009 neue Leiterin des NLWKN-Geschäftsbereiches Naturschutz ist und gleichzeitig stellvertretende Direktorin des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Bestandsrückgängen entgegenzuwirken und die Situation der Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen auf Dauer zu verbessern – dies sei eine der Hauptaufgaben der Niedersächsischen Naturschutzverwaltung, so Bockmann.

Praktische Umsetzbarkeit

"Besonderen Wert legen wir auf die praktische und finanzielle Umsetzbarkeit", erläuterte der Minister. Konkret ausgeführt werde in den Vollzugshinweisen daher, mit welchen Instrumenten die vorgegebenen Ziele von den zuständigen Behörden und anderen Beteiligten am besten erreicht werden können: durch Vertragsnaturschutz oder Flächenankäufe, durch Ausweisung von Schutzgebieten oder lebensraumgestaltende Maßnahmen (z. B. Wiederherstellung von Mooren und Renaturierung von Fließgewässern und Auen).

Insgesamt wurden in Niedersachsen bereits 764 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von rund 251.000 Hektar ausgewiesen. Für 2010 wurden beim Vertragsnaturschutz auf Grünland und Acker auf rund 40.000 Hektar Verträge mit Landwirten abgeschlossen sowie beim Wald rund 200 Verträge auf ca. 2.000 Hektar.

25 Mio Euro im Jahr 2009

Zur Finanzierung von Natura 2000 und der biologischen Vielfalt werden in diesem Jahr insgesamt rund 25 Millionen Euro EU- und Landesmittel eingesetzt, sagte Sander abschließend. So zum Beispiel

  • für Vertragsnaturschutz und Erschwernisausgleich ca. 11,4 Millionen Euro,
  • zur Umsetzung praktischer Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen ca. 2,6 Millionen Euro.
  • für Naturschutzprogramme (z.B. Moorschutzprogramm, Weißstorchprogramm) ca. 4,4 Millionen Euro,
  • im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Naturschutzverbänden ca. 1 Million Euro und
  • für insgesamt 32 Projekte "Natur erleben" ca. 2,9 Millionen Euro.

(Redaktion)


 


 

Niedersachsen
Natura 2000
Hans-Heinrich Sander
Heike Bockmann
NLWKN
Vollzugshinweise
Städte Gemeinden
Naturschutzgebiete
Umweltschutz biologische Vielfalt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Niedersachsen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: