Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Dena-Experte

Polnische Sperren für Ökostrom bedrohen Netz-Stabilität

Der Plan Polens, Ökostrom aus Deutschland stärker zu regulieren, alarmiert deutsche Energieexperten. "Wenn überschüssiger Wind- und Solarstrom nicht mehr ins Ausland abgeführt werden kann, dann wird das deutsche Stromnetz instabiler", sagte der Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), Stephan Kohler, dem "Spiegel".


Hintergrund ist, dass der polnische Netzbetreiber PSE Operator plant, an der Grenze Stromsperren zu errichten. So soll verhindert werden, dass die Bundesrepublik überschüssige Öko-Elektrizität weiterleitet.

Die Betreiber polnischer Kohlekraftwerke müssen in diesen Fällen ihre Anlagen plötzlich runterfahren, um eine Überlastung zu vermeiden, wie es in dem Bericht heißt. In Warschau sorge man sich, dass die Kraftwerke dem ständigen Hoch- und Herunterfahren nicht gewachsen seien und es durch einen unerwarteten Energieüberschuss sogar zu einem Blackout kommen könne.

Deshalb sollen künftig sogenannte Phasenschieber den Stromfluss zwischen beiden Ländern unterbrechen. Überschüssige Energie müsste dann im deutschen Netz verteilt werden, was diesseits der Grenze das Risiko von Stromausfällen vergrößern würde.

(dapd )


 


 

Netzstabilität
Polen
Dena
Ökostrom

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Netzstabilität" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: