Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
New Orleans

Millionenstrafe für Transocean wegen Ölpest im Golf von Mexiko

Knapp drei Jahre nach der Ölpest im Golf von Mexiko muss der Plattformbetreiber Transocean 400 Millionen Dollar (knapp 300 Millionen Euro) Strafe zahlen.

Ein US-Bundesgericht in New Orleans stimmte am Donnerstag einer Einigung zwischen dem Schweizer Unternehmen und der Staatsanwaltschaft zu, wie die "New York Times" berichtete. Bereits im Januar hatte Transocean eine gesonderte Zivilstrafe von einer Milliarde Dollar akzeptiert.

Bei der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" am 20. April 2010 waren elf Arbeiter ums Leben gekommen. Weite Teile der US-Golfküste wurden verschmutzt. Im Januar 2011 kam eine Regierungskommission zu dem Ergebnis, dass die schwerste Ölkatastrophe der US-Geschichte durch Sparmaßnahmen von BP, Transocean und dem ebenfalls angeklagten Zementlieferanten Halliburton verursacht wurde. Der Ölkonzern BP hatte die Unglücksplattform geleast.

(dapd)


 


 

Transocean
Dollar
Millionen
Strafe
New Orleans
Ölplattform
Deepwater Horizon
Mexiko

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Transocean" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: