Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
  • 14.03.2010, 15:26 Uhr
  • |
  • Dinklage/Randers (DK)
  • |
  • 0 Kommentare
Tulip Food Company

Bundeskartellamt gibt grünes Licht für Nietfeld-Übernahme

das Bundeskartellamt in Bonn hat am vergangenen Montag (8. März 2010) den Kontrollerwerb bei der Nietfeld-Gruppe aus Dinklage (Landkreis Vechta) durch die Tulip Food Company aus Dänemark genehmigt. Bereits im Februar war eine entsprechende Vereinbarung zwischen beiden Unternehmen unterzeichnet worden. Tulip will mit dem Zukauf seine Position in Deutschland ausbauen.

Tulip-CEO Flemming N. Enevoldsen setzt dementsprechend auch große Hoffnungen in den Zukauf. Er hatte nach eigenen Angaben schon seit einiger Zeit versucht, in Deutschland zu expandieren. "Mit Nietfeld haben wir eine sehr moderne Fabrik, ausgezeichnetes Personal und Management sowie Wachstumspotenzial gefunden," so der Tulip-CEO. Nach einem Brand war das Werk in Dinklage erst im Jahr 2005 umfangreich saniert und modernieiert worden.

Gastronomie und im Endkunden im Fokus

Die Nietfeld-Produkte sollen nach Enevoldsens' Worten konsequenter Weise auch in das internationale Vetriebsnetz von Tulip eingebunden werden. Während Nietfeld TK-Fleischprodukte und Convenience Produkte herstellt, liegen die Fähigkeiten von Tulip insbesondere in der Herstellung von Bacon, Würstchen, Fertiggerichten und Dosenfleisch. Lediglich im Segment Aufschnitt überschneidet sich das Sortiment. Mit dem erweiterten Produktportfolio will man künftig sowohl im Einzelhandel als auch in der Gastronomie bei den Kunden punkten.

"Ich bin sehr zufrieden, dass diese Transaktion erfolgreich verlaufen ist", sagt Gottfried Nietfeld, der das im Jahr 1967 gegründete Familienunternehmen aufgibt. Er ist einer der beiden Alt- Gesellschafter des Unternehmens aus Dinklage. Er wird nach Tulip-Angaben weiterhin im Unternehmen tätig sein und will die Kunden sowie den neuen Besitzer unterstützen. 

Tulip: Künftig drei Werke in Deutschland

Mit dem Nietfeld-Zukauf wächst der weltweite Mitarbeiterbestand von Tulip nach Unternehmensangaben auf rund 2.350 Mitarbeiter (bisher c.a 2.000). Bisher betrieb Tulip in Weser-Ems bereits fleischverarbeitende Betriebe in Oldenburg und in Schüttorf (Landkreis Grafschaft Bentheim). Die Nietfeld-Übernahme wird nach Unternehmensangaben rückwirkend zum 1. Januar 2010 vollzogen.

(Redaktion)


 


 

Tulip
Deutschland
Enevoldsen
Zukauf
Nietfeld-Übernahme
Dinklage
Nietfeld
Schüttorf
Oldenburg
Werk
Bundeskartellamt
Vechta
Position
Übernahme
TK
Aufschnitt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Tulip" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: