Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Nordsee

Siemens hat Probleme mit Offshore-Windpark SylWin 1

Der Siemens-Konzern bekommt seine Probleme mit dem Netzanschluss von Windparks an der deutschen Nordsee nicht in den Griff.

Wegen eines unerwartet weichen Meeresbodens wird sich die Fertigstellung einer Seekabel-Verbindung für einen Offshore-Windpark westlich von Sylt um etwa ein Jahr verzögern, wie Siemens am Mittwoch in Erlangen mitteilte. Die Bodenanker für die Plattform des Projekts SylWin1 müssen demnach statt wie geplant 70 Meter nun mehr als 100 Meter lang sein.

Aufgrund der längeren Lieferzeit für die Anker könne zwar noch die Unterkonstruktion wie vorgesehen in diesem Jahr installiert werden. Doch die Plattform selbst werde erst im kommenden Jahr fertiggestellt und im zweiten Halbjahr 2014 in Betrieb gehen können, erklärte Siemens.

"Technisch anspruchsvolle Pioniertaten können auch Risiken bergen, aber sie beinhalten vor allem Chancen." ( Siemens-Vorstand Michael Süß)

Siemens wurde von Problem überrascht

Damit verzögert sich die Inbetriebnahme von drei der vier Anschlüsse von Windparks, die Siemens im Auftrag des Netzbetreibers Tennet baut. Siemens hat wegen der Probleme bereits dreistellige Millionensummen abschreiben müssen. "Technisch anspruchsvolle Pioniertaten können auch Risiken bergen, aber sie beinhalten vor allem Chancen", sagte Siemens-Vorstand und Chef des Energiesektors, Michael Süß.

Die überwiegende Mehrzahl der Großprojekte von Siemens laufe aber reibungslos. "Doch auch bei den wenigen, wo es zeitweise hakt, lassen wir uns nicht von Rückschlägen entmutigen", erklärte Süß.

Die Probleme bei SylWin1 sind nach Firmenangaben bei einer aktuellen und routinemäßigen Bodenuntersuchung "völlig unerwartet" aufgetaucht. Die ursprüngliche Planung für die Verankerung habe sich auf ein Expertengutachten zur Beschaffenheit des Meeresbodens an der Baustelle gestützt. Tennet und die Bundesnetzagentur seien bereits informiert worden. Siemens werde alles daran setzen, den Zeitpunkt der Inbetriebnahme "so wenig wie möglich (zu) verzögern".

Die Windparks sind nicht der einzige Problemfall für Siemens. Auch mit der Auslieferung von neuen ICE-Zügen an die Deutsche Bahn hat der Konzern Schwierigkeiten.

(dapd)


 


 

Siemens
Probleme
Windparks
Offshore-Windpark
Meeresbodens
Inbetriebnahme
SylWin
Sylt
Nordsee
Tennet

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Siemens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: