Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
NorGer-Kabeltrasse

Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen bis 2018

Der Bau einer leistungsfähigen Stromtrasse zwischen Deutschland und Norwegen rückt näher. Der staatliche norwegische Stromnetzbetreiber Statnett, die KfW-Bank und der Übertragungsnetzbetreiber Tennet unterzeichneten eine Rahmenvereinbarung über Entwicklung und Bau eines 1.400-Megawatt-Unterseekabels zwischen den beiden Ländern, wie die Partner am Dienstag mitteilten.

Das 1,5 bis 2,0 Milliarden Euro teure Projekt soll 2018 in Betrieb gehen und für eine höhere Netzstabilität und niedrigere Strompreise sorgen. Durch das Kabel kann Wind- und Sonnenenergie von Deutschland nach Norwegen ausgeführt werden, wenn ein Überschuss besteht. Umgekehrt kann Norwegen Strom aus Wasserkraft in die Bundesrepublik liefern, wenn die Sonne nicht scheint und Windstille herrscht.

Endgültige Entscheidung 2014

Tennet-TSO-Chef Martin Fuchs sagte, das Projekt stelle einen "zentralen Baustein der deutschen Energiewende" dar. Die Vereinbarung sieht eine 50:50-Partnerschaft zwischen Norwegen und Deutschland vor. Statnett wird zur Hälfte Eigentümer der Verbindung. Die andere Hälfte wird auf deutscher Seite von KfW und Tennet TSO gehalten. Die endgültige Investitionsentscheidung soll 2014 fallen.

Als deutscher Anlandepunkt des Seekabels sind Butjadingen (Landkreis Wesermarsch) und das schleswig-holsteinische Brunsbüttel im Gespräch.

(dapd)


 


 

Norwegen
Deutschland
Vereinbarung
Strompreise
Tennet
Butjadingen
Brunsbüttel
Wesermarsch
NorGer
Kabeltrasse
Seekabel
Kabelanbindung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Norwegen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: