Weitere Artikel
Oberlandesgericht Düsseldorf

Nespresso muss weiter mit "Noname"-Konkurrenz leben

Preisgünstige "Noname"-Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter ohne Auflagen verkauft werden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht lehnte am Donnerstag im Eilverfahren zwei Patentklagen des Nestlé-Konzerns gegen Rivalen ab, mit denen der Schweizer Lebensmittelriese den Verkauf von Nachahmerprodukten in der Bundesrepublik behindern wollte.

Von Erich Reimann

Das Gericht betonte in seiner Entscheidung, patentrechtlich geschützt sei allein die Technik der Kaffeemaschinen, nicht aber der Aufbau der Kaffeekapseln. Die Kaffeemaschinen dürften deshalb mit Fremdkapseln genutzt und solche Fremdkapseln auch von Nestlé-Rivalen vertrieben werden.

Nestlé wollte in den Eilverfahren die eidgenössischen Konkurrenten Betron und Ethical Coffee Company (ECC) dazu zwingen, ihre Packungen mit großen Warnhinweisen zu versehen, dass die Kapseln für viele Nespresso-Maschinen ungeeignet seien. Dies wäre nach Auffassung der Konkurrenten aber de facto einem Verkaufsverbot gleichgekommen.

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts ist zwar rechtskräftig. Das letzte Wort im Rechtsstreit um die Nespresso-Kapseln ist damit aber noch nicht gesprochen: Neben den Eilverfahren sind beim Düsseldorfer Landgericht auch noch zwei Hauptsacheverfahren gegen die Nachahmer anhängig.

Nestlé will Kapselstreit weiterführen

Nestlé zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Gerichts. Der Geschäftsführer von Nespresso Deutschland, Holger Feldmann, kündigte an, der Konzern werde nun das Hauptverfahren vorantreiben. "Der Schutz unseres geistigen Eigentums ist ein wichtiger Teil unserer Geschäftsstrategie", sagte der Manager.

Der Kapselstreit wird erbittert geführt - geht es doch um einen Wachstumsmarkt mit hohen Gewinnspannen. Obwohl der Kaffee aus der Kapsel im Vergleich zum herkömmlichen Filterkaffee um ein Vielfaches teurer ist, wird er immer beliebter. Seit 2005 hat sich der Konsum von Pads und Kapseln verfünffacht, der Markt für klassischen Filterkaffee schrumpft dagegen.

Nestlé macht mit seinen von Hollywoodstar George Clooney beworbenen edlen Kaffeekapseln aus Aluminium so inzwischen Milliardenumsätze und hohe Gewinne. Der Lebensmittelriese sieht sich allerdings mit einer wachsenden Zahl von Wettbewerbern konfrontiert. Ihr gemeinsames Kennzeichen: Sie sind in aller Regel deutlich billiger als das Original. Während Nespresso pro Stück zwischen 35 und 39 Cent verlangt, sind die Nespresso-Klone im Sonderangebot zuweilen schon für 22 Cent das Stück zu haben.

(dapd)


 


 

Nespresso-Kapseln
Kapsel
Kaffeekapseln
Eilverfahren
Entscheidung
Nestlé
OLG
Oberlandesgericht
Patentklage

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nespresso-Kapseln" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von JeWi
22.02.13 21:31 Uhr
Konkurrenzlos

Mal ehrlich: an die Qualität der Original Nespresso-Kapseln kommt kein Konkurrent heran. Wer diese schon mal probiert hat weiß das. Aber vielleicht bräuchte Nespresso auch nicht so viel Angst vor den Konkurrenten haben, wenn sie die Kapselpreise wenigstens geringfügig senken würden. Die Kaffeepreise sind doch auch leicht gefallen.

 

Entdecken Sie business-on.de: