Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Life & Style Reisen
Weitere Artikel
Emder Delftfest & Oldenburger Hafenfest

In Emden konnte man übers Wasser gehen - Quietscheentchen-Armada in Oldenburg

Im Emden steppte am vergangenen Wochenende der Matjes. Dort fand das traditionelle Delft- und Hafenfest statt. Im Rahmen des Oldenburger Kultursommers fand am vergangenen Samstag zugleich das 2. Oldenburger Hafenfest statt. Tausende bevölkerten daher die ansonsten so ruhige Oldenburger Hafenpromenade.

Die Hafenfeste in Weser-Ems warteten am vergangenen Wochenende durchaus mit Superlativen auf: Während es beim Hafen- und Delftfest in Emden für Bastler und deren zuweilen kuriosen Fahruntersütze hieß: "Ab in die Delft!" und man zugleich bewies, dass man trockenen Fußes über Wasser gehen kann, wartete in Oldenburg ein Entenrennen auf die Besucher. 

Attraktionen in Emden und Oldenburg

In Emden und Oldenburg hatte man sich einiges einfallen lassen, um die Gäste an die Wasserkante heranzuführen. Während in der Seestadt zahlreiche Imbiss- und Getränkestände für das leibliche Wohl der Besucher sorgten, stärkten sich Gäste im Oldenburger Hafen auf der Terasse des dortigen Café "Schwan", aßen wie die Emder Fischbrötchen oder besuchten bei musikalischen Darbietungen des Shanty Chor Oldenburg, der auf dem Wilhelmshavener Zollboot "Bad Zwischenahn" ein Gastspiel gab, bei einem sog. "Open Ship" eines der zahlreichen Schiffe an der Kaimauer.

Neben einer eigens aufgebauten Fischräucherei dürfte aber inesondere das Film-Set der Kulturetage das Highlight des Tages in Oldenburg gewesen sein. Vor dem Segler "Leander van Bremen" war dort mit zahlreichen Schauspielern aufwändig ein mittelalterliches Rittermahl nachgestellt worden. Sehen konnte es nur, wer es an der Menschentraube ringsherum vorbei schaffte.

Während auf der Oldenburger Hafenpromenade Organisationen wie Greenpeace über ihre Arbeit informierten, ruderten nebenan im Wasser Rudermannschaften um die Wette. Zeitgleich konnten Besucher das Oldenburger Hafengebiet auf Börtebooten vom Wasser aus erkunden. Fleißig baute die Wasserretung der Feuerwehr Oldenburg im Hafenbecken lange an einer Rennstrecke für das Entenrennen, welches der Lions Club Oldenburg initiiert hatte. Seit Wochen hatten die Mitglieder des Lions Club am Wochenende hierfür in der Innenstadt gelbe Quietschentchen verkauft. Irgendwann stand die aus mit Luft gefüllten Feuerwehrschläuchen gebaute Rennstrecke und es konnte losgehen.

Mit einem Altglascontainer wurden die gelben Quietscheenten zunächst ins Hafenbecken gelassen. Um die gelbe Armada im abebbenden Hafenbecken in Bewegung zu setzen, bedurfte es auf der Wettkampfstrecke allerdings zusätzlicher Nachhilfe mit Wasserschläuchen. Das Unternehmen Rhein-Umschlag stellte den zugehörigen Spritzern freundlicher Weise ein Motorboot zur Verfügung.

Echte Ente schob sich vor das Feld der Quietscheentchen

Für einen emotionalen Moment an den mit Menschen gesäumten Kaimauern entlang der Rennstrecke sorgte während des Rennens schließlich eine weibliche Ente, die sich ungeplant vor das Feld der Quietscheentchen begab. Doch statt sich den 1. Preis selbst zu sichern (Gewinn: ein PKW  "Ente") und die Macher vom Lions Club Oldenburg ins Schwitzen zu bringen (Greenpeace war immerhin da), nahm das Wildtier lieber Reißaus vor der unkalkulierbaren Armada von gelben Artgenossen aus Latex. Letztlich schaffte wie geplant ein gelbes Entlein als erstes den Weg ins Ziel.

Anders als in Emden, wo mehrere Tage bis in den späten Abend gefeiert wurde, begegnete man am Rande der eher ruhigeren Szenerie in Oldenburg allerdings durchaus kuriosen Gestalten: Anders als viele dachten, war beispielsweise der Mann im eindrucksvollen Kater-Kostüm nicht für die Belustigung der Kinder zuständig, sondern rein privat zum Oldenburger Hafenfest gekommen. Auch eine von einer "Zwergin" angeführte Damengruppe in rosa Polo-Shirts machte Passanten auf sich aufmerksam. Die geschäftstüchtige Gesellschaft eines Junggesellinenabschieds brachte den Autor dieses Artikels nach äußerst zähen Verhandlungen um 5 Euro. Auch der Lions Club hatte zuvor 5 Euro für eine der gelben Quietscheenten kassiert. Sie ist ihre eigenen Wege geschwommen. Und dann noch das Fischbrötchen, die Getränke und die Busfahrt Eigentlich verdient der Autor gar nichts mehr an diesem Artikel. Aber er hatte immerhin Spaß am Schreiben...

(Red. / oy)


 


 

Oldenburger Hafen
Oldenburg
Während
Emden
Kaimauer
Entenrennen
Quietscheentchen
Hafenpromenade
Delftfest
Matjes
Hafenfest

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Oldenburger Hafen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: