Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Riester-Kunden

Ergo rechnet mit fünf bis sechs Millionen Euro Entschädigung

Der durch eine Sexorgie für seine besten Vertreter in die Negativschlagzeilen geratene Versicherungskonzern Ergo erwartet, dass ihn seine fehlerhaft ausgestellten Riester-Verträge fünf bis sechs Millionen Euro kosten werden.

"Nach unseren Erhebungen sind rund 12.000 Versicherte betroffen. Wir rechnen mit Kosten dafür von fünf bis sechs Millionen Euro", sagte der Ergo-Vorstandsvorsitzende Torsten Oletzky der "Wirtschaftswoche". Dass möglicherweise weitaus höhere Kosten durch Sammelklagen auf den Konzern zukommen, sieht Oletzky gelassen: "Davor fürchte ich mich nicht."

Oletzky: Konzern hat 2005 nicht richtig reagiert

Oletzky betonte erneut, zu den Fehlern in den Konditionen der Riester-Verträge sei es nicht "aus Absicht gekommen, sondern weil 2004/2005 beim Nachdruck eines Formulars aus Versehen alte Kostensätze übernommen wurden". Allerdings sei es falsch gewesen, "auf erste Hinweise 2005 nicht konsequent reagiert" zu haben. Der Konzern ist seit Mitte Mai in den Schlagzeilen wegen Sexreisen nach Budapest und Riester-Policen, für die er Versicherten zu hohe Gebühren in Rechnung gestellt hatte.

(dapd )


 


 

Oletzky
Negativschlagzeilen
Versicherte
Sexorgie
Konzern

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: